Ex-Manager Günter Netzer ist mit den Spielern seines ehemaligen Arbeitgebers Hamburger SV kurz vor dem Ende der Saison hart ins Gericht gegangen. "Die Mannschaft hat nicht genug abgeliefert und es nicht geschafft, Vertrauen beim Publikum zu erarbeiten", sagte der frühere Nationalspieler bei der Hamburg Soiree.

Angesichts der Bedeutung dieses Traditionsklub müsse es immer das klare Ziel beim HSV sein, sich für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren: "Nur das kann der Anspruch sein. Man muss jetzt ganz genau hinschauen und sich von den Spielern trennen, die da nicht mitziehen."

Die Hanseaten nehmen vor dem 34. und letzten Spieltag in der Tabelle den siebten Platz ein. Um noch Rang sechs und damit die Europa League zu erreichen, müssen die Norddeutschen am Samstag ihr Heimspiel gegen Bayer Leverkusen gewinnen und zusätzlich darauf hoffen, dass Eintracht Frankfurt vor eigenem Publikum gegen den VfL Wolfsburg verliert.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel