Eintracht Frankfurt ist nach Fan-Krawallen am Rande der Partie beim Karlsruher SC mit der vereinsinternen Rekordstrafe von 40.000 Euro belegt worden.

Das DFB-Sportgericht verurteilte die Hessen wegen mangelnden Schutzes der Schiedsrichter und des Gegners in Tateinheit mit unsportlichem Verhalten.

Straferschwerend war, dass Eintracht wegen ähnlicher Vorfälle bereits zu Geldstrafen verurteilt worden war. Bei einem weiteren Vorfall droht sogar Platzsperre, Teilausschluss der Öffentlichkeit oder Spielansetzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel