Mit 15.000 Euro hat das Sportgericht des DFB den Karlsruher SC zur Kasse gegebeten.

Damit wurden mangelnder Schutz des Schiedsrichters, der Schiedsrichter-Assistenten und des Gegners in Tateinheit mit nicht ausreichendem Ordnungsdienst im Punktspiel gegen Eintracht Frankfurt am 21. Februar 2009 geahndet.

Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Die Eintracht war bereits am vergangenen Freitag nach den Fan-Krawallen mit der vereinsinternen Rekordstrafe von 40.000 Euro belegt worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel