Rafinha ist zufrieden mit der Rolle, die er derzeit beim FC Bayern spielt. Bei Trainer Guardiola gab es für den Brasilianer schon viel Einsatzzeit.

"Ich denke, wenn ich meine Arbeit nicht gut machen würde, dann wäre ich nicht bei Bayern. Wenn du gut arbeitest, dann sieht das der Trainer", sagte Rafinha bei SPORT1.

Eine Kampfansage an den "Platzhirschen" auf der Rechtsverteidiger-Position will der 28-Jährige aber nicht machen.

Philipp Lahm wäre kaum zu überflügeln: "Das ist schon kompliziert bei uns, denn Philipp spielt schon seit zehn Jahren beim FC Bayern. Und das immer auf dem gleichen sehr guten Niveau. Er ist ja auch unser Kapitän und Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Es ist aber wichtig, dass der FC Bayern zwei gute Rechtsverteidiger hat. Ich bin bereit, wenn der Trainer mich braucht."

Durch das neue System mit nur einem defensiven Mittelfeldspieler sei der Rekordmeister nicht anfälliger geworden: "Wir haben andere Spieler und die können das auch verteidigen. Noch einen defensiven Mittelfeldspieler brauchen wir nicht. Das müssen wir dann als Mannschaft verteidigen", so Rafinha.

Seit der Rückkehr Brenos aus der Haft hat er seinen Landsmann noch nicht gesprochen: "Das ging bisher noch nicht. Ich war aber bei ihm im Gefängnis und habe ihn dort besucht. Ich hoffe sehr, dass ich ihn hier an der Säbener Straße sehen werde", erklärte Rafinha.

Hier weiterlesen: "Triple ohne Guardiola gewonnen"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel