HSV-Sportchef Oliver Kreuzer hat Kapitän Rafael van der Vaart für dessen Kritik am Zeitpunkt der Trennung von Trainer Thorsten Fink lautstark in der HSV-Kabine kritisiert.

Am gestrigen Nachmittag soll es nach "Bild"-Informationen in der Kabine des Nordklubs vor dem gesamten Kader zu einer Auseinandersetzung gekommen sein.

"So wie er die Meinung im Interview geäußert hat, hat er sie auch vertreten. Wir haben etwas diskutiert. Der Ton macht die Musik," so Kreuzer zu dem Vorfall.

Nach dem Training soll die Diskussion in Kreuzers Büro eine Fortsetzung gefunden haben.

"Wir haben 20 Minuten unter vier Augen gesprochen. Er hat gesagt, er hat aus der Emotion heraus agiert. Ich habe das akzeptiert. Für uns beide ist das erledigt", so der HSV-Sportchef.

Auch Van der Vaart äußerte sich gegenüber der "Bild" ähnlich: "Wir haben uns ausgesprochen. Alles ist gut."

Der Auslöser des Streits war die Aussage van der Vaarts, er habe damit gerechnet, dass Fink auch am Samstag beim brisanten Nord-Derby gegen Werder Bremen auf der Bank sitzen werde.

"Ich bin total schockiert. Das hätte ich nie für möglich gehalten", sagte der Spielmacher zur Freistellung von Fink nach nur fünf Bundesliga-Spieltagen.

Kreuzer reagierte verärgert. "Ich war sehr verwundert über sein Statement. Er soll schauen, dass er gut Fußball spielt", mahnte der Sportchef.

Hier gibt's alle News zur Bundesliga

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel