Rafael van der Vaart hat den Streit mit HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer abgehakt.

"Man kann ab und zu seine Meinung sagen und dann kann es laut werden. Nachher haben wir das ausgesprochen und dann war es gut. Jetzt müssen wir weitermachen und wieder Erfolg haben", sagte der Hamburger Kapitän.

Van der Vaart hatte zuvor den Zeitpunkt der Entlassung von Trainer Thorsten Fink kritisiert. Dafür soll Oliver Kreuzer den Niederländer in der Kabine zusammengefaltet haben.

Auf das Spiel gegen Werder Bremen am kommenden Samstag freut er sich indes: "Ich finde das ist immer das schönste Spiel der Saison. Bremen zu schlagen bedeutet viel für die Fans, die ganze Stadt und den Verein."

Im Nordderby wird Interimstrainer Rodolfo Cardoso auf der HSV-Bank sitzen. Der Argentinier bekommt ein Lob von van der Vaart: "Wir kennen ihn schon lange. Er macht das gut. Er ist ruhig und locker und versucht uns wieder ein bisschen Selbstvertrauen zu geben. Ich denke das wird klappen."

Das Anforderungsprofil für den künftigen Cheftrainer fasst der 30-Jährige ganz simpel zusammen: "Er muss einfach ein guter Trainer sein und Ruhe ausstrahlen", so van der Vaart.

Diese Ruhe vermisst der Mittelfeldspieler in der Hansestadt: "Hier kommt nie Ruhe rein habe ich das Gefühl. Aber wenn wir gewinnen kommt die Ruhe von alleine."

Hier gibt's alle News zur Bundesliga

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel