Franz Beckenbauer hat sich beim Laureus Award in München kritisch zu der aktuellen Situation des Hamburger SV geäußert.

Beckenbauer, der selbst einst Spieler des HSV war, vermisst die Konstanz bei dem Nord-Klub.

"In den letzten Jahren haben sie es versäumt, eine gewisse Stabilität reinzubringen. Es geht rauf und runter und jeder gibt seinen Senf dazu. Es ist eine gewaltige Unordnung. Aber wie man das lösen kann, dass weiß ich nicht."

Auch einen möglichen Einstieg von Milliardär Kühne beurteilt der Kaiser: "Ist es gefährlich, wenn einer einem Geld gibt? Aber er (Kühne) will dann auch Mitspracherecht. Das ist klar.", sagte Beckenbauer zu SPORT1.

Ob Felix Magath dem Hamburgers SV als Trainer weiterhelfen würde, will Beckenbauer nicht beurteilen.

"Dazu kenne ich die Umstände zu wenig, um mir ein Urteil zu bilden Aber ich denke, dass alle, die dem Verein helfen wollen, sei es finanziell oder mit Worten, willkommen sein sollten. Und dann setzt man sich zusammen, eine Art Round-Table-Gespräch und dann wird etwas Vernünftiges dabei herauskommen. Das hoffe ich zumindest."

Hier gibt's alle News zur Bundesliga

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel