Reiner Calmund hat den Hamburger SV scharf angegriffen.

Vor allem die Strukturen bei den Hamburgern sind nach Ansicht des langjährigen Managers von Bayer Leverkusen veraltet.

"Wenn du in so einem Geschäft einen Aufsichtsrat mit elf Personen hast, und dann wie jetzt eine Trainerentscheidung triffst, dann kommt das Präsidium und die Geschäftsführung dazu und dann noch irgendein Fachmitarbeiter, dann bist du mit knapp zwanzig Personen besetzt ? das ist dann so ein kleines HSV-Politbüro", erklärte Calmund bei SPORT1.fm.

Und weiter: "Man muss immer wieder klar sagen, wie jetzt Jürgen Hunke (ehemaliger HSV-Präsident, Anm. d. Red.): Wir brauchen neue Strukturen, wir brauchen andere Satzungen, wir müssen uns etwas in der Vereinsführung, in der Konzeption überlegen, wir müssen was verändern."

Auch die Außendarstellung der Hanseaten sei verbesserungswürdig: "Es ist ja bekannt, dass da viel gequatscht wird. Viele machen sich interessant und plaudern Interna aus. Das muss dringend abgestellt werden. Das ist nicht nur mit einem Trainer getan. Man braucht jetzt Ruhe."

Von der Trainerentscheidung für Bert van Marwijk ist der 64-Jährige aber überzeugt: "Ich halte das für eine gute Lösung. Ich hoffe das van Marwijk und der HSV damit Glück haben, denn so wie bisher kann es nicht weitergehen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel