Wolfgang Holzhäuser hatte am Freitag seinen letzten Arbeitstag als Geschäftsführer des Bundesligisten Bayer Leverkusen.

Der 63-jährige leitete seit 1. Juli 2004 als alleiniger Geschäftsführer die Bayer 04 Fußball GmbH.

Der ehemalige Ligasekretär des DFB, zwischenzeitlich auch Interims-Ligapräsident, stand seit 1998 in Diensten von Bayer. Künftig will er dem Klub als Mitglied des Gesellschafter-Ausschusses weiter zur Verfügung stehen.

Eine Rückkehr an die vorderste Front, ob bei Bayer oder einem anderen Verein, schließt Holzhäuser aus. "Ich habe die eine oder andere Anfrage. Ich selektiere derzeit, was ich im Fußball machen will", sagte er: "Das eine oder andere werde ich tun. Aber ich ziehe mich nicht aus dem operativen Geschäft zurück, um woanders operativ einzusteigen."

In Holzhäusers Amtszeit verpasste Bayer mehrfach nur knapp einen Titel, so 2000 am letzten Spieltag die deutsche Meisterschaft oder 2002 als Dreifach-Vize in Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League.

Holzhäusers Nachfolge tritt Michael Schade an. Der 60-Jährige war bisher Leiter der weltweiten Konzern-Kommunikation der Bayer AG und seit März 2007 Mitglied des Gesellschafter-Ausschusses. In ihm sieht Holzhäuser einen geeigneten Nachfolger.

"Absolut", äußerte er: "Michael Schade kennt die Fußball-Abteilung als ehemaliges Mitglied des Gesellschafter-Ausschusses gut. Zweitens kennt er die Bayer AG sehr gut. Drittens kommt er aus der Kommunikation. Was deswegen wichtig ist, weil sich dieser Bereich in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt hat."

Hier gibt's alle News zur Bundesliga

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel