Leverkusen-Sportchef Rudi Völler sieht bei Torjäger Stefan Kießling nach wie vor die Bereitschaft, für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen.

"Einerseits nervt das Thema, anderseits ist es ein schönes, weil es bedeutet, dass Stefan in einer sehr, sehr guten Verfassung ist. Dass er permanent gute Leistungen abliefert. Ich muss Stefan nicht überreden", sagte Völler bei "Sky".

Weiter führte der Weltmeister von 1990 aus: "Es ist eine Entscheidung von Jogi Löw und seinem Trainerteam in Zusammenspiel mit dem Stefan. Wie die Gedankengänge von Jogi jetzt sind, kann ich nicht beurteilen."

Und weiter: "Ich bleibe bei meiner Meinung, dass ein Spieler wie Stefan Kießling bei einer Weltmeisterschaft, vielen Spielen, vielen Verletzten immer ein Thema sein muss."

Bundestrainer Joachim Löw muss in den WM-Qualifikationsspielen gegen Irland (11. Oktober) und in Schweden (15. Oktober) verletzungsbedingt auf Mario Gomez (AC Florenz) verzichten.

Fraglich ist zudem der Einsatz von DFB-Rekordtorjäger Miroslav Klose (Lazio Rom), der sich am vergangenen Mittwoch einem operativen Eingriff unterziehen musste und zwei Wochen pausieren muss.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel