Bei den Untersuchungen über Wettmanipulation im europäischen Fußball sind zwei Spiele des Hamburger SV aus dem Jahr 2005 in den Fokus geraten.

Nach Informationen des ZDF-Magazins "Frontal 21" stehen die beiden damaligen UI-Cup-Partien der Hanseaten gegen FK Pobeda Prilep unter dem Verdacht, von drei Spielern der Mazedonier verschoben worden zu sein.

Die UEFA hat zu den Begegnungen bereits Nachforschungen angestellt. Der HSV hatte beide Spiele 4:1 gewonnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel