Hannovers Präsident Martin Kind bekommt Unterstützung im Kampf gegen die "50+1"-Regelung, wonach der Verein die Mehrheit halten muss: Uli Hoeneß plädiert für die Abschaffung der Regel und die damit verbundene Öffnung der Klubs für Investoren.

"Ich habe nichts dagegen", sagte der Manager des FC Bayern t-online.de. "Wenn wir erlauben, dass Leverkusen oder Wolfsburg zu einem Konzern gehören oder ein Herr Hopp riesigen Einfluss in Hoffenheim hat, dann müssen wir auch dem einen oder anderen kleineren Verein dieses Recht einräumen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel