vergrößern verkleinern
Max Eberl ist seit 2008 Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach
© imago

Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl hat Bayern-Kollege Matthias Sammer unfaire Methoden beim Werben um Talente vorgeworfen.

Als die Borussia mit dem FC Bayern um eine Leihe von Talent Alessandro Schöpf verhandelte, wollten diese den Deal mit Gladbachs Youngster Sinan Kurt verrechnen. Eberl wusste jedoch nichts vom Münchner Interesse am 17-Jährigen und schimpft nun gegen Sammer:

"Ich hätte von Matthias Sammer erwartet, dass er mich auf Sinan Kurt anspricht, wenn wir schon dreimal miteinander telefonieren", sagte Eberl der "Sport Bild".

"Gerade von ihm, der beim DFB immer gefordert hat, dass man sich vor allem im Nachwuchsbereich an die Spielregeln hält und alles offen kommuniziert."

Eberl ärgert vor allem, dass der Doublesieger mit Nachwuchsspieler Kurt verhandelte, obwohl dieser einen Vertrag bis 2016 in Gladbach besitzt. Offensivspieler Kurt glänzte in der abgelaufenen Saison mit 16 Toren in 24 Spielen mit der A-Jugend.

Bereits bei den Transfers von Mario Götze (von Borussia Dortmund) und Jan Kirchhoff (von Mainz 05) zu den Bayern regten sich die Bosse der Klubs über das Verhalten und die mangelnde Kommunikation der Münchner auf.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel