Bei 1899 Hoffenheim fliegen die Fetzen: Nach neun sieglosen Spielen geht Selim Teber mit seinen Mitspielern hart ins Gericht.

"Die Zeit ist gekommen, dass wir aufhören zu träumen", schimpfte der Kapitän. "Es kann schon sein, dass ein paar denken, dass sie die Superstars sind."

Für den 28-Jährigen ist die derzeitige Negativserie eine reine Einstellungssache. "Wenn man nicht alles gibt, dann gibt es eben auf die Mütze", so der Mittelfeldspieler nach dem 0:3 gegen den VfL Bochum.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel