Bei Hertha BSC sorgt ein Brief, den die Geschäftsführung des Klubs ans Präsidium geschickt hat, für Ärger. In dem Schreiben wird laut "Berliner Tagesspiegel", der sich auf einen anonymen Informanten beruft, angeprangert, dass Dieter Hoeneß vom Präsidium diffarmiert werde.

Dem Manager wurde nachgesagt, er wolle Trainer Lucien Favre den Erfolg streitig und dessen Arbeit schlechtmachen.

Die Geschäftsführung reagierte empört: Es sei nicht akzeptabel, dass Hoeneß mit der Unterstützung eines Präsidiumsmitglieds angegriffen und diffamiert werde.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel