Der ehemalige Bundesligaprofi Ivan Klasnic hat beim Prozessauftakt um seine Nierenschädigung einen zweiten Vergleichsvorschlag des Bremer Landgerichts abgelehnt.

Das Gericht unter Vorsitz von Richter Uwe Boysen schlug eine Summe zwischen 300.000 und 350.000 Euro für den Ex-Bremer vor.

Klasnic hatte vor Prozessbeginn bereits einen Vergleichsvorschlag über 180.000 Euro abgelehnt.

Der Kroate fordert in dem Verfahren 1,1 Millionen Euro Kompensation für einen durch die Krankheit entgangenen Gewinn sowie ein Schmerzensgeld von 100.000 Euro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel