vergrößernverkleinern
Patrick Milchraum (l.) legte Benjamin Auer dessen 14. Saisontor auf © getty

Die Siegesserie von Aachen endet gegen Oberhausen und die Chancen auf die Bundesliga-Rückkehr sinken. Auer trifft zum Ausgleich.

Aachen - Alemannia Aachens Träume von der Rückkehr in die Bundesliga haben einen Dämpfer erhalten.

Das Team von Trainer Jürgen Seeberger kam am 30. Spieltag gegen Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen nur zu einem 2:2 (1:1) und verlor nach zuvor fünf Siegen in Folge die Aufstiegsplätze etwas aus den Augen.

Oberhausen steht weiter stabil im Tabellenmittelfeld.

Auer mit dem Ausgleich

Der von einigen Erstligisten umworbene Lewis Holtby (24.) brachte Aachen verdient in Führung. Christopher Nöthe (37.) gelang praktisch mit Oberhausens erster Chance der Ausgleich.

Nach dem ersten Gegentor seit 418 Minuten zeigte sich Aachen beeindruckt und geriet durch Nöthes zweiten Treffer (53.) sogar in Rückstand. Benjamin Auer (76.) köpfte schließlich den Ausgleich.

Lehmann: "Spielverlauf etwas zu hektisch"

"Wir haben nicht so gut gespielt wie in den letzten Wochen. Vom Spielverlauf war es ein bisschen zu hektisch", bemängelte Aachens Kapitän Matthias Lehmann.

Sein Trainer Jürgen Seeberger meinte: "Oberhausen ist hier gut aufgetreten, wir haben nach dem 1:1 nicht mehr gut Fußball gespielt. Trotzdem hat sich die Mannschaft in die Partie zurückgearbeitet. Kompliment ans Publikum, das uns toll unterstützt hat. Es sind jetzt noch vier Spiele, da ist einiges möglich."

Oberhausens Coach Jürgen Luginger war indes ziemlich zufrieden mit seiner Mannschaft. "Mit einem Heimsieg gegen Wehen am nächsten Freitag können wir die 40-Punkte-Marke überschreiten", sagte er. "Das bleibt unser Ziel."

Sturmlauf zu Beginn

Die Alemannen begannen vor 20.700 Zuschauern im ausverkauften Tivoli mit einem Sturmlauf. Mit der Siegesserie im Rücken wollte das Seeberger-Team RWO vom Anpfiff weg beeindrucken.

Holtby sorgte schließlich mit einem sehenswerten Schuss aus 25 Metern, der von der Unterkante der Latte ins Tor sprang, für die Führung.

Beim Ausgleich von Nöthe befand sich die Abwehr der Gastgeber im kollektiven Tiefschlaf, der Stürmer schob aus 13 Metern unbedrängt ein.

Doppelpack von Nöthe

Nach dem Wechsel erhöhte Nöthe nach einem Konter nicht unverdient zum 2:1.

Auer hatte schon direkt im Anschluss die Chance zum Ausgleich, der Ball rollte nur knapp am langen Pfosten vorbei. In der Folge stürmte Aachen weiter, RWO setzte voll auf Konter.

Auer vergab in der Nachspielzeit per Kopf die Chance für Aachen doch noch den glücklichen Sieg perfektzumachen.

Ein Versuch sprang aber knapp rechts am Gäste-Tor vorbei.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel