vergrößernverkleinern
Cedric Makiadi hat in dieser Saison schon 15 Tore und 6 Vorlagen geliefert © getty

Eine kleine Hoffnung auf den Aufstieg dürfen die Duisburger noch haben. Damit das so bleibt, muss gegen Fürth ein Sieg her.

Von Jessica Pulter

München - Bei einem Sieg darf sich der MSV Duisburg zumindest eine kleine Hoffnung auf eine Saison 2009/2010 in der Bundesliga machen.

Bei einer Niederlage im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth ist dieser Traum ausgeträumt.

Die 90 Minuten im Montagsspiel (ab 19.45 Uhr LIVE) werden für Duisburg die Entscheidung bringen, doch für die Fürther steht ebenfalls viel auf dem Spiel.ad

Machbares Restprogramm

"Ich verlange von allen Spielern Vollgas. Das sind wir nicht zuletzt unseren Zuschauern schuldig", gibt MSV-Trainer Peter Neururer die Taktik aus, denn zuletzt gab es zwei Heimniederlagen in Folge.

Zwar haben die "Zebras" acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, den derzeit der 1. FC Nürnberg inne hat, doch mit einem Sieg wäre man bis auf fünf Zähler dran.

Und mit dem Restprogramm Frankfurt, Oberhausen, Kaiserslautern und Osnabrück stehen auch machbare Partien auf der Agenda.

Fahrenhorst-Verpflichtung fast perfekt

Auch hinter den Kulissen wird an einem Kader gebastelt, der möglicherweise in der Bundesliga mithalten kann.

Die Verpflichtung von Frank Fahrenhorst, der 2006 von Werder Bremen zu Hannover 96 wechselte, soll nach Vereinsangaben unmittelbar bevorstehen.

Zwei gesperrte Duisburger

Gegen die Fürther muss Neururer aber noch mit dem jetzigen Kader auskommen, und da wiegt der Ausfall von Dorge Kouemaha und Mihai Tararache, die jeweils gelbgesperrt sind, schwer.

Dafür bahnt sich die Rückkehr von Tiago an, der den angeschlagenen Gordon Schildenfeld ersetzen könnte.

Ein vorgezogenes Endspiel

Das Spiel gegen die Fürther wird aber kein Spaziergang, denn die Franken stecken wesentlich aussichtsreicher im Aufstiegskampf als der MSV.

Für die Gäste ist die Partie in Duisburg eines der "vorgezogenen Endspiele". Trainer Benno Möhlmann erwartet von seinem Team, dass sie geschlossen auftritt und selbstbewusst und mutig agiert: "Das sind wir uns selbst schuldig, die Spieler wollen diese Chance natürlich wahrnehmen und es ist das erklärte Ziel, diese Vorgabe umzusetzen."

Fürth steht momentan auf dem vierten Rang, könnte durch einen Sieg aber wieder auf den Relegationsplatz klettern.

Biliskov wohl dabei

Für das Montagsspiel kann Möhlmann fast aus dem Vollen schöpfen, denn bis auf Sercan Sararer (grippaler Infekt) und Thomas Wörle (Aufbautraining) sind alle Spieler einsatzbereit.

Auch Marino Biliskov hat wohl seine Knieverletzung, die ihn in der Woche zu einer Trainingspause zwang, überwunden.

Möhlmann gibt deshalb ein klares Ziel aus: "Wir wollen aus Duisburg etwas mitnehmen. Mindestens einen Punkt, am besten jedoch einen Dreier."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel