vergrößernverkleinern
Torwart david Yelldell kam von den Stuttgarter Kickers © imago

Auch im dritten Saisonspiel gibt es keinen Sieg für die Hessen. Koblenz baut eine beeindruckende Heim-Serie aus.

Koblenz - Der SV Wehen Wiesbaden muss weiter auf seinen ersten Saisonsieg in der Zweiten Liga warten.

Die Hessen kamen am dritten Spieltag nicht über ein torloses Remis bei der TuS Koblenz hinaus.

Die Koblenzer, die noch kein Gegentor in der laufenden Spielzeit kassierten, blieben durch die Punkteteilung zum 14. Mal in Folge zu Hause ungeschlagen und verlängerten damit die mit Abstand beste Heimserie der Liga.

"Mit dem Ergebnis nicht glücklich"

"Ich bin mit diesem Ergebnis nicht so glücklich, aber auch nicht unzufrieden", sagte TuS-Coach Uwe Rapolder: "In den nächsten beiden Wochen werden wir an unseren Fehlern arbeiten. Dass wir auch nach dem dritten Spieltag noch ohne Gegentor sind, ist stark."

Und Wehen Wiesbadens Trainer Christian Hock erklärte: "Mit dem Auswärtspunkt müssen und können wir auch leben." Trotzdem bemängelte der Coach "viele Unzulänglichkeiten" bei seinen Spielern.

Chancen sind Mangelware

7957 Zuschauer im Oberwerth-Stadion sahen in der ersten Hälfte eine schwache Vorstellung beider Teams.

Zwar erarbeiteten sich die Koblenzer gegen die defensiv eingestellten Gäste eine leichte Feldüberlegenheit, Chancen blieben dennoch Mangelware.

Lediglich ein Freistoß des Türken Mustafa Parmak, den Wehens Torwart Alexander Walke glänzend partierte, sorgte für Gefahr (35.).

Starke Keeper

Nach dem Seitenwechsel drängten die Einheimischen auf die Führung und hatten durch den US-Amerikaner Matthew Taylor die erste gute Möglichkeit im zweiten Abschnitt (47.).

Allerdings wurden auch die Gäste bei ihren Gegenstößen gefährlicher.

Beste Spieler auf Seiten der Gastgeber waren Torwart David Yelldell und Manuel Hartmann. Bei den Hessen überzeugten vor allem Walke und Madi Saidou Panandetiguiri.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel