vergrößernverkleinern
Johannes Flum (l.) spielt seine erste Saison beim SC Freiburg © getty

Aufstiegskandidat SC Freiburg bleibt gegen Hansa Rostock zu Hause weiter ungeschlagen und klettert auf den dritten Platz.

Freiburg - Der SC Freiburg hat seine Aufstiegsambitionen untermauert und ist durch einen Sieg über den direkten Konkurrenten Hansa Rostock in die Spitzengruppe der Zweiten Liga vorgedrungen.

Die Breisgauer, die noch nie ein Heimspiel gegen Rostock verloren haben, setzten sich am dritten Spieltag durch den Treffer des Kameruners Mohamadou Idrissou (35.) mit 1:0 (1:0) gegen den Bundesliga-Absteiger durch und haben damit nach Punkten zu Tabellenführer FSV Mainz 05 aufgeschlossen.

Vor 15.000 Zuschauern waren die Einheimischen in der ersten Hälfte, die insgesamt nur ein mäßiges Niveau erreichte, das deutlich aktivere Team.

Idrissou trifft

Zwar schlichen sich auch in das Spiel der Gastgeber zahlreiche Fehler ein, dennoch war die Führung durch das erste Saisontor Idrissous verdient.

Bei ihrem Treffer nach einem Freistoß des Franzosen Jonathan Jäger profitierten die Freiburger allerdings von einem Stellungsfehler des Rostocker Torwarts Jörg Hahnel.

"Ich habe die ganze Woche Standards geübt. Der Trainer hat gesagt, dass ich heute ein Tor schieße. Das hab ich dann eben gemacht", sagte Idrissou

Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste ihre Lethargie ab und bemühten sich um den Ausgleich.

Bartels belebt das Spiel

Vor allem der eingewechselte Fin Bartels, der den angeschlagenen Stürmer Enrico Kern ersetzte, belebte das Rostocker Spiel in der zweiten Hälfte.

Hochkarätige Torchancen konnten sich die Mannschaft von Trainer Frank Pagelsdorf trotz ihres gesteigerten Einsatzes zunächst zwar nicht erarbeiten, dennoch nahm der Druck auf das Freiburger Tor immer mehr zu.

"In der ersten Halbzeit war unser Spielaufbau schlecht. Dann wurde es besser. Insgesamt verlief für uns die Saison bisher aber eher mittelprächtig. Trotzdem will ich das nicht überbewerten", sagte Hansa-Coach Frank Pagelsdorf.

Jäger und Türker stark

SC-Coach Robin Dutt war nur mit der ersten Hälfte richtig zufrieden: "Die erste Halbzeit war sehr gut. Dann hat Hansa Druck gemacht, wodurch uns einige Fehler unterliefen. Trotzdem haben wir dagegen gehalten. Aber der Ausgleich hätte durchaus noch fallen können."

Beste Spieler auf Seiten der Gastgeber, die am kommenden Sonntag beim FC Augsburg antreten müssen, waren Jäger und der emsige Angreifer Suat Türker.

Bei den Rostockern, die am Sonntag auf den Spitzenreiter aus Mainz treffen, konnten vor allem der Däne Martin Retov und Bartels überzeugen

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel