vergrößernverkleinern
Ingolstadts Routinier Andreas Neuendorf sah Gelb wegen Meckerns © imago

Der FCI verliert gegen Ahlen und ist so gut wie abgestiegen. Ahlen hat fast schon das Ziel erreicht.

Der FC Ingolstadt muss für die Dritte Liga planen.

Der Aufsteiger verlor im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Horst Köppel das Kellerduell der 2. Bundesliga gegen Rot-Weiß Ahlen 0:2 (0:0).

Als Tabellenvorletzter hat das in der Rückrunde noch immer sieglose Ingolstadt nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

Die Tore erzielten Marco Reus (66.) und Lars Toborg (90.).

Ahlen fast schon gerettet

Die Westfalen sind bei fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz damit fast gerettet.

Ingolstadt drängte vor 6048 Zuschauern von Beginn an mächtig auf die Führung.

Einen Kopfball von Malte Metzelder (1.) klärte Ahlens Abwehr nur knapp vor der Linie. In der 10. Minute tauchte Valdet Rama allein vor Rot-Weiß-Torwart Dirk Langerbein auf, vergab aber kläglich.

Danach verflachte das Spiel, weil Ahlen nahezu komplett die Offensivbemühungen einstellte.

Ingolstadt zu schwach in der Offensive

Erst in der 39. Minute schossen die Gäste erstmals auf das Tor des FCI.

Auch nach dem Wechsel tat sich Ingolstadt gegen die diszipliniert spielende Ahlener Abwehr schwer.

Das Tor fiel schließlich auf der anderen Seite, als Reus einen Konter nach einem Pass von Nils-Ole Book zum 0:1 abschloss.

Bei Ingolstadt gefielen die Verteidger Michael Wenczel und Mario Neunaber. Lediglich Keeper Langerbein bot auf Seiten der Gäste eine überzeugende Leistung.

Zum Forum - hier mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel