vergrößernverkleinern
Dragan Paljic und Florian Dick jubeln beim Sieg gegen Nürnberg © getty

Die Freitagsspiele der Zweiten Liga: Ingolstadts Coach Thorsten Fink gibt sich vor dem Duell mit Tabellenführer Kaiserslautern siegessicher.

Zusammengestellt von Andreas Messmer

München - Manche würden die Aussagen von Ingolstadts Coach Fink als überheblich einordnen, andere nennen es gesundes Selbstbewusstsein.

"Meine Mannschaft hat mehr Qualität als Kaiserslautern", sagt der ehemalige Profi des FC Bayern vor dem Heimspiel gegen den FCK (Freitag, ab 17.45 Uhr LIVE): "Sasic kann machen, was er will. Das ist mir egal."

Angesichts der Ergebnisse des vergangenen Spieltags überrascht diese Einschätzung durchaus. Während das Team von Lauterns Coach Milan Sasic im Top-Spiel am Montagabend den 1. FC Nürnberg mit 2:1 bezwang, mussten Fink und seine Schützlinge am vergangenen Sonntag eine 1:2-Pleite in Oberhausen einstecken.

Weil Lautern überraschend als Tabellenführer nach Oberbayern reist, hat Sasic Mühe, die aufkeimende Euphorie zu bremsen. "Wir haben eine junge Mannschaft, viele neue Spieler. Wir müssen realistisch bleiben."

Sasic fordert Leistung wie am Montag

Als Minimum müsse seine Mannschaft das bringen, was sie am Montag gebracht hat: "Ein paar Prozent Motivation weniger oder nur fünf Prozent weniger Laufbereitschaft, dann wird es sehr schwierig für uns."

Verzichten muss der Kroate auf die verletzten Alexander Bugera, Matthias Abel, Christopher Lamprecht und Josh Simpson. Bei Ingolstadt fehlen Andreas Buchner und Necat Aygün. Fink könnte zum ersten Mal mit Ersin Demir und Vratislav Lokvenc im Sturm beginnen.

FSV Mainz 05 - VfL Osnabrück

Mainz-Coach Jörn Andersen optimistisch blickt dem Spiel gegen Osnabrück optimistisch entgegen.

"Ich freue mich so richtig aufs Wochenende, denn Gegner wie den VfL Osnabrück sind einfach super, erklärt der Coach: "Zumindest was die Attraktivität des Spiels angeht. Sie stellen sich nicht hinten rein."

Mit Aristide Bance, der seine Restsperre aus der vergangenen Spielzeit abgesessen hat, steht ihm eine weitere Option im Sturm zur Verfügung. Ob er spielen wird, verrät Andersen noch nicht, denn "auch Bogavac, Baljak und Boja sind in guter Verfassung". Fehlen werden Daniel Gunkel, Bo Svensson (beide Aufbautraining), Elkin Soto (Sperre). Ein Einsatz von Milorad Pekovic ist noch ungewiss.

Nach zwei Remis zum Auftakt möchte Osnabrück auch in Mainz ohne Niederlage bleiben. Bis auf die Langzeitverletzten Rene Trehkopf, Paul Thomik (beide Reha) und Assimiou Toure kann Trainer Claus-Dieter Wollitz voraussichtlich auf alle Akteure zurückgreifen.

MSV Duisburg - FC Augsburg

Augsburg ist mit einer Niederlage und einem Sieg in die Saison gestartet. Bundesliga-Absteiger Duisburg startete mit zwei Unentschieden in die Spielzeit.

"Duisburg hat nach dem Abstieg Ambitionen, direkt wieder aufzusteigen. Sie stehen unter Druck, weil sie zweimal nicht gewonnen haben", weiß Co-Trainer Sascha Franz. "Es könnte ein kleiner Vorteil sein, dass der MSV gewinnen muss."

Beim FCA fehlen die Langzeitverletzten Roland Benschneider, Lars Müller und Patrick Mölzl.

MSV-Coach Rudi Bommer kündigte an, dass sein Team gegen die Schwaben offensiv auftreten werde: "Wir werden, wie gegen Rostock, versuchen nach vorne zu spielen."

Allerdings weiß er auch um die Stärke der Gäste: "Augsburg ist eine Mannschaft, die oben angesiedelt ist. Ich sehe sie aufgrund ihrer erfahrenen Leute in der Spitzengruppe."

Ob der erst am Donnerstag von Eintracht Frankfurt ausgeliehene Marcel Heller schon spielt, ist noch nicht sicher. Auf Fernando Avalos, der seine Rotsperre abgesessen hat, kann er wieder zurückgreifen. Für ihn wird wohl Bernd Schlicke weichen müssen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel