vergrößernverkleinern
Nach dem Rücktritt von Thomas von Heesen stehen die Spieler in der Pflicht © imago

Die Sonntagsspiele der Zweiten Liga: Nürnbergs Interimstrainer Michael Oenning richtet seinen Blick nur auf die Partie gegen Aachen.

Zusammengestellt von Felix Götz

München - Nach dem Rücktritt von Thomas von Heesen spielt der 1. FC Nürnberg vorerst unter der Leitung von dessen ehemaligem Co-Trainer.

Zu Gast im easyCredit-Stadion ist Alemannia Aachen (JETZT LIVE). Das Team von Trainer Jürgen Seeberger hat nach einem Sieg gegen Wehen (2:1) und einer Niederlage gegen Rostock (0:1) wie auch der Club drei Punkte auf dem Konto.

Für Nürnberg-Coach Oenning ist es nicht das erste Mal, dass er als Chef an der Seitenlinie steht. 2005 hatte er das Kommando bei Wolfsburgs 0:0 gegen Schalke, weil der damalige VfL-Trainer Holger Fach eine Sperre absitzen musste.

Ein Erfolgserlebnis muss her

"Jetzt gilt es alles zu tun, eine gute Leistung zu bringen! Mein Blick ist nur auf den Sonntag gerichtet", sagt der 42-Jährige bescheiden.

Wohl wissend, dass er seinen Platz voraussichtlich nur für ein Spiel sicher hat. Ob Sander, Finke oder Wolf, in Nürnberg werden viele Namen gehandelt.

Nach dem leblosen Auftritt bei der 1:2-Niederlage in Kaiserslautern muss ein Erfolgserlebnis her. Die Statistik spricht für Nürnberg. In der Zweiten Liga gewannen die Franken gegen Aachen immer.

Scouting-Daten sind wertlos

Aachens Coach Jürgen Seeberger ist der Trainerwechsel beim Gegner ein Dorn im Auge: "Alle Scouting-Daten, die wir gesammelt haben, können wir jetzt eigentlich in die Mülltonne schmeißen. Durch den Trainerwechsel herrschen jetzt andere Voraussetzungen."

Der 43-Jährige glaubt, dass Nürnberg jetzt unberechenbar ist: "Man kann nicht abschätzen, wie die Reaktion der Spieler auf den Trainerwechsel ist."

St. Pauli - RW Oberhausen

Angesichts des schlechten Starts mit nur einem Punkt aus zwei Spielen hat St. Pauli-Trainer Holger Stanislawski bescheidene Ziele.

"Wir müssen endlich ein Spiel mit elf Mann beenden", sagt Stanislawski, der wegen einer Rotsperre auf seinen Kapitän Fabio Morena verzichten muss.

Dafür stehen die zuletzt verletzten Defensivkräfte Benjamin Weigelt und Ralph Gunesch wieder im Kader. Auch Rouven Hennings soll in die Startelf zurückkehren.

Bei Oberhausen steht der 20-jährige Kevin Luft für den verletzten Sören Pirson (Teilanriss des Innenbandes) im Tor. Für Trainer Jürgen Luginger kein größeres Problem: "Kevin hat im Training einen guten Eindruck hinterlassen. Wenn es sein muss, wird er seinen Mann stehen."

Koblenz - Wehen

Koblenz ist mit vier Punkten und ohne Gegentor gut gestartet. Trainer Uwe Rapolder warnt aber vor Wehen:

"Die Wehener haben eine starke Mannschaft, die nicht so einfach zu schlagen ist. Wir brauchen auf alle Fälle die volle Unterstützung unserer Fans."

Wehens Coach Christian Hock wird vermutlich der gleichen Elf wie beim 1:1 gegen Duisburg das Vertrauen schenken.

"Wir werden versuchen, hinten möglichst wenig zuzulassen, müssen vorne die Abschlüsse konsequenter suchen und torgeiler sein", meint Hock. "Ein Dreier wäre optimal angesichts der schweren Spiele, die demnächst anstehen."

FSV Frankfurt - Greuther Fürth

FSV-Trainer Thomas Oral sieht seine Mannschaft auch nach dem ersten Punktgewinn beim 0:0 gegen Koblenz als Außenseiter:

"Wir sind nicht der Favorit, aber versuchen alles Mögliche, um die Punkte einzufahren, die wir uns in den letzten Wochen verdient haben."

Den Fürthern hat der 5:2-Sieg gegen St. Pauli Mut gemacht. "Wir fahren mit viel Selbstvertrauen zu den Hessen, wissen aber, dass wir uns beispielsweise bei Standards noch verbessern müssen.", sagt Trainer Benno Möhlmann, der auf den rotgesperrten Martin Meichelbeck verzichten muss.

RW Ahlen - 1860 München

Bei Ahlen könnte im Tor Dirk Langerbein für Turgay Tapu beginnen. Der etatmäßige Torwart Manuel Lenz ist nach seiner Roten Karte beim 0:3 in Augsburg gesperrt.

RW-Trainer Christian Wück will aus der Niederlage das "Positive mitnehmen" und an den 2:1-Sieg vom ersten Spieltag gegen den FSV Frankfurt anknüpfen.

"Löwen"-Trainer Marco Kurz steht nach zwei Pleiten zum Auftakt bereits mit dem Rücken zur Wand. "Die Spieler haben in Ahlen keinen großen Druck, weil der Fokus auf mir liegt", sagt der Coach.

Bei 1860 fallen Berkant Göktan (Fuß-OP), Markus Schroth (Aufbautraining) und Lars Bender (Muskelprobleme) sicher aus. Ob Sven Bender auflaufen kann, entscheidet sich kurzfristig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel