vergrößernverkleinern
Markus Thorandt wechselte 2006 vom FC Augsburg zu 1860 München © getty

Der Innenverteidiger der "Löwen" wechselt zum Kiez-Klub. Augsburg holt den Kapitän der "Roten Teufel". Die Zweitliga-Splitter.

München - Der FC St. Pauli hat Innenverteidiger Markus Thorandt vom Ligakonkurrenten 1860 München für drei Jahre bis zum 30. Juni 2012 unter Vertrag genommen.

Der 28-Jährige gebürtige Augsburger wechselt ablösefrei von der Isar an die Elbe.

Er erzielte seit 2006 in 74 Ligaspielen für die "Löwen" fünf Treffer.

Nach Stürmer Max Kruse von Werder Bremen ist Thorandt die zweite Neuverpflichtung der Hanseaten.

Sport1.de hat weitere Zweitliga-News zusammengefasst:

Augsburg verpflichtet Bellinghausen

Der FC Augsburg hat Mittelfeldspieler Axel Bellinghausen vom Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern verpflichtet.

Der 26-Jährige, der bisher 20 Bundesliga- und 76 Zweitliga-Einsätze für den FCK bestritten hat, ist ablösefrei und erhält in Augsburg einen Dreijahresvertrag.

"Axel verkörpert die Tugenden, die wir in der nächsten Saison sehen möchten, nämlich Kampfkraft und Leidenschaft. Nicht umsonst ist er Publikumsliebling auf dem Betzenberg", sagte FCA-Geschäftsführer Andreas Rettig und bestätigte damit den ersten Neuzugang für die kommende Saison.

"Der FC Augsburg hat unter anderem mit der neuen impuls arena eine sehr gute Perspektive. Daher freue ich mich, dass der Wechsel geklappt hat", sagt der aktuelle Kapitän der Lauterer.

Mainzer Noveski verletzt

Mainz 05 muss im abschließenden Saisonspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen auf Innenverteidiger Nikolce Noveski verzichten.

Wie eine Untersuchung ergab, zog sich der mazedonische Nationalspieler in der Partie der Rheinhessen am vergangenen Sonntag bei der SpVgg Greuther Fürth (2:0) einen Muskelfaserriss im Bereich der Adduktoren zu.

Der 30-jährige Noveski war deshalb bereits in der 25. Minute gegen Niko Bungert ausgewechselt worden.

Den Mainzern fehlt gegen Oberhausen noch ein Punkt, um nach zweijähriger Bundesliga-Abstinenz den Aufstieg ins Oberhaus aus eigener Kraft perfekt zu machen.

Wehener Panandetiguiri vier Spiele gesperrt

Das Sportgericht des DFB hat Madi Panandetiguiri vom bereits als Absteiger feststehenden SV Wehen Wiesbaden für vier Spiele gesperrt.

Panandetiguiri war im Punktspiel der Hessen beim FC Augsburg am vergangenen Sonntag (1:1) in der 27. Spielminute von Schiedsrichter Christian Fischer (Hemer) wegen einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen worden.

Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel