vergrößernverkleinern
Trennen sich bald die Wege? Hansa-Trainer Zachhuber (l.) und Schindler © getty

Hansa will sich in den nächsten Jahren im Unterhaus konsolidieren. Aachen verpflichtet einen "Roten Teufel", Augsburg einen Belgier.

München - Nach der Rettung am letzten Spieltag und einer verkorksten Saison will Hansa Rostock die nächsten Jahre in der Zweiten Liga zur Konsolidierung nutzen und hat die Rückkehr ins Oberhaus zunächst auf Eis gelegt.

"Ich denke, wir brauchen zunächst eine Phase der Stabilisierung, die zwei bis drei Jahre dauern kann", sagte Hansas Aufsichtsratschef Hans-Ulrich Gienke der "Ostsee-Zeitung".

"Das Trainergespann und Manager Rene Rydlewicz müssen sportliche Aufbauarbeit leisten, die dazu führt, dass die Mannschaft zweitliga-tauglich und in der Lage ist, sich in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren", so Gienke weiter.

Zugleich stärkte Gienke Vorstandschef Dirk Grabow den Rücken: "Ich sehe keine Veranlassung, ihn abzulösen." Grabow habe trotz aller Turbulenzen bewiesen, dass er seiner Aufgabe gewachsen sei.

Veränderungen sind dagegen im Kader geplant. Der Wechsel des südafrikanischen Nationalspielers Bradley Carnell vom Karlsruher SC an die Ostsee ist seit Dienstagnachmittag perfekt. Der 32-Jährige erhielt einen Einjahresvertrag.

Wehens Walke als möglicher Neuzugang

Im Gespräch ist laut "Norddeutschen Neuesten Nachrichten" unter anderem die Verpflichtung von Torhüter Alexander Walke von Zweitliga-Absteiger Wehen Wiesbaden.

Zudem steht der südafrikanische Nationalspieler Bradley Carnell vor einem Wechsel vom Karlsruher SC an die Ostsee.

Auch Tim Sebastian soll aus Karlsruhe zurückgeholt werden. Bereits verpflichtet sind die beiden Drittliga-Stürmer Marcel Schied von Eintracht Braunschweig und Enrico Neitzel von Kickers Emden.

Zu verdanken hat Hansa den Klassenerhalt Trainer Andreas Zachhuber. Mit seiner Rückkehr am 8. März fanden die Rostocker in die Erfolgsspur zurück.

"Wir haben nicht geschlafen"

Keines der elf Spiele unter ihm ging verloren, zum dritten Mal rettete er Hansa am letzten Spieltag und soll nun das Team der Zukunft aufbauen.

"Wir haben nicht geschlafen. Wir haben uns jeden Tag abgestimmt. Es kann sein, dass wir in der nächsten Woche schon die ersten Entscheidungen bekannt geben", sagte Zachhuber am Montag.

Schindler vor dem Abschied

Hingegen werden Kevin Schindler, Sebastian Svärd und Simon Tüting den Klub verlassen.

Svärd wird nach Mönchengladbach zurückkehren, Schindler sucht nach eigenem Bekunden eine neue Herausforderung.

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten aus der Zweiten Liga zusammengefasst.

Lauterer Demai wechselt nach Aachen

Alemannia Aachen hat in Aimen Demai vom 1. FC Kaiserslautern den dritten Neuzugang für die kommende Saison unter Vertrag genommen.

Der 26 Jahre alte Defensivspieler wechselt ablösefrei und hat einen Dreijahresvertrag bis 30. Juni 2012 unterschrieben.

Zuvor hatte die Alemannia bereits die Eigengewächse Manuel Junglas und Abdul Özgen mit Profi-Verträgen ausgestattet.

"Einen Spieler seines Alters zu bekommen, der weit über 100 Zweitligaspiele bestritten hat und dann auch noch ablösefrei ist, ist eine tolle Sache für uns", sagte Alemannia-Sportdirektor Andreas Bornemann.

Augsburg verpflichtet Belgier De Roeck

Der FC Augsburg hat den belgischen Abwehrspieler Jonas De Roeck als zweiten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet.

Der 29-jährige Abwehrspieler unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2011 gültigen Zweijahresvertrag. De Roeck kommt vom belgischen Erstligisten KAA Gent.

Zuvor hatte Augsburg bereits Axel Bellinghausen aus Kaiserslautern verpflichtet.

Friedliche Aufstiegsfeier in Mainz

Friedlich und ohne große Zwischenfälle haben mehr als 20.000 Fans bis in die Nacht zum Montag mit dem FSV Mainz 05 die Rückkehr in die Bundesliga gefeiert.

Bei der Party auf dem Theaterplatz sei die Stimmung nach Angaben des Polizeipräsidiums ausgelassen, fröhlich und harmonisch gewesen.

Erwischt wurden dagegen zwei Taschendiebe. Die zwei Personen seien "stadtbekannt" und wurden auf frischer Tat ertappt.

Kotuljac verlässt Fürth

Nicolai Müller kehrt zur SpVgg Greuther Fürth zurück. Der 21 Jahre alte Stürmer wurde im Winter an den Drittligisten SV Sandhausen ausgeliehen und erzielte in 18 Spielen fünf Tore.

Den Verein verlassen wird hingegen Alexandar Kotuljac. Der Stürmer, der 2007 vom 1. FC Magdeburg kam, bestritt insgesamt 48 Spiele für die Franken und erzielte neun Tore. Wo der 27-jährige Kotuljac, der zuletzt nicht über eine Reservistenrolle hinauskam, zukünftig spielen wird, ist noch nicht bekannt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel