vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Friedhelm Funkel war von 2004 bis Ende letzter Saison Trainer bei der Eintracht © getty

Der Ex-Eintracht-Coach erteilt den Pfälzern eine Absage. Finke ist wieder Paderborn-Präsident, Schwarz verlässt die "Löwen".

München - Friedhelm Funkel hat dem 1. FC Kaiserslautern bei seiner Trainersuche einen Korb gegeben.

Er habe mit FCK-Vorstandsboss Stefan Kuntz telefoniert und ihm abgesagt, erklärte Funkel.

"Ich mache das im Moment nicht", sagte Funkel, der Eintracht Frankfurt nach Saisonende verlassen hatte, der "Bild".

Funkel will nicht mit aller Macht zurück ins Geschäft.

"Ich habe jetzt fünf Jahre hintereinander gearbeitet. Sollte sich bis Juli nichts mehr ergeben, steige ich eben erst im Herbst wieder ein", sagte der 55-Jährige, der zurzeit auf Mallorca Urlaub macht.

Kuntz spricht mit Fink

Derweil hat der FCK anscheinend bereits einen anderen Kandidaten ausgemacht. Wie der "kicker" berichtet, soll Kuntz bereits mit Thorsten Fink gesprochen haben.

Doch Fink, der in der abgelaufenen Saison bei Absteiger FC Ingolstadt entlassen worden war, steht auch mit dem Schweizer Erstligisten FC Basel in Verbindung.

Sport1.de hat weitere Zweitliga-News zusammengefasst:

Finke ist wieder Präsident des SC Paderborn

Wilfried Finke ist mit sofortiger Wirkung wieder Präsident von Zweitligaaufsteiger SC Paderborn.

Der Möbelunternehmer, der im April überraschend als Klubchef des damaligen Drittligisten zurückgetreten war, wurde am Montag vom Aufsichtsrat, der einem Antrag des Präsidiums folgte, erneut als Präsident ernannt. Zudem wurden die übrigen Mitglieder des Präsidiums bestätigt.

Interims-Präsident Peter Evers, der die Rückkehr Finkes vorangetrieben hatte, kümmert sich um den sportlichen Bereich und fungiert als Bindeglied zur Mannschaft.

Manno kommt von Osnabrück

Der erste Neuzugang ist ebenfalls unter Dach und Fach.

Gaetano Manno, Offensivspieler und zuletzt in Diensten von Absteiger VfL Osnabrück, unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre.

"Gaetano ist ein dribbel- und spielstarker Angreifer, der uns auch auf Grund seiner Erfahrung in der Zweiten Bundesliga weiterhelfen wird", sagte Trainer Andre Schubert.

Wiblishauser verlängert in Koblenz

Linksverteidiger Frank Wiblishauser hat seinen Vertrag bei Zweitligist TuS Koblenz bis 30. Juni 2010 verlängert.

Der 31-Jährige geht damit in seine vierte Saison bei der TuS.

Vor drei Jahren war Wiblishausen, der bislang 48 Einsätze für die TuS bestritt, vom FC St. Gallen nach Koblenz gekommen.

Leverkusens Kratz wechselt zur Alemannia

Zweitligist Alemannia Aachen hat Kevin Kratz von Bayer Leverkusen II unter Vertrag genommen.

Der 22-jährige defensive Mittelfeldspieler, der unweit von Aachen in Dürwiß aufgewachsen ist, erhält einen Zweijahresvertrag.

Kratz war in den vergangenen beiden Spielzeiten Kapitän des Reserveteams von Bayer.

Er absolvierte in der abgelaufenen Saison 33 Spiele in der Regionalliga West und erzielte dabei sechs Tore.

Fürth angelt sich U-20-Nationalspieler

Die SpVgg Greuther Fürth hat U-20-Nationalspieler Dani Schahin verpflichtet.

Der 19 Jahre alte Stürmer kommt vom Nord-Regionalligisten Hamburger SV II zu den Franken und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012.

In seiner ersten Senioren-Saison hat Schahin bei der Reserve des HSV in 26 Spielen 13 Tore erzielt. In der U20 kam er auf drei Treffer in vier Länderspielen.

Rostock: Schlitte kommt - Yelen geht

Hansa Rostock hat Offensivspieler Kevin Schlitte vom SC Freiburg verpflichtet. Der 27-Jährige unterschrieb bei den Rostockern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012.

Schlitte absolvierte für Freiburg und Carl Zeiss Jena insgesamt 77 Zweitligaspiele und schoss dabei sechs Tore. Über die Höhe der Ablösesumme wurde nichts bekannt.

Gleichzeitig löste Hansa den ursprünglich noch bis 2010 laufenden Vertrag mit Mittelfeldspieler Zafer Yelen auf.

Die Trennung vom 22-Jährigen, der für Rostock seit 2005 auf 20 Bundesligaspiele und 28 Zweitligapartien kam, erfolgte in gegenseitigem Einvernehmen.

Danny Schwarz muss gehen

Der 1860 München bastelt weiter an seinem Kader für die kommende Saison.

Nachdem der Verein vergangene Woche die Verpflichtungen von Torwart Gabor Kiraly und Alexander Ludwig bekanntgab, steht jetzt der Weggang von Mittelfeldspieler Danny Schwarz fest.

Der Ex-Kapitän muss der Münchner "Abendzeitung" zu Folge den Verein verlassen. Drittligist SpVgg Unterhaching scheint an Schwarz interessiert zu sein.

Die Verträge mit Jose Holebas und Torwart Michael Hofmann sollen hingegen verlängert werden. Der 36-Jährige "Rekordlöwe" wird in den nächsten Tagen einen Ein-Jahres-Vertrag unterschreiben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel