vergrößernverkleinern
War von 2005 bis 2007 Co-Trainer beim VfL Wolfsburg: Michael Oenning © imago

Die Würfel in der Trainerfrage beim Club sind gefallen: Interims-Coach Michael Oenning bleibt bis Saisonende Chef-Trainer.

Nürnberg - Die Beförderung von Michael Oenning zum neuen Cheftrainer 1. FC Nürnberg ist perfekt.

Nach abschließenden Gesprächen am Donnerstagabend hat sich der Club mit dem 42-Jährigen auf einen Vertrag bis Saisonende geeinigt.

"Er bleibt unser Trainer", bestätigte Sportdirektor Martin Bader am Freitag die Verpflichtung des bisherigen Co-Trainers des vor einer Woche zurückgetretenen Chefcoaches Thomas von Heesen.

Ziel: Wiederaufstieg

Oenning sollte noch am Freitag am Valznerweiher vorgestellt werden.

"Ich denke, dass wir eine gute Mannschaft haben. Das Ziel kann nur Aufstieg heißen", sagte der Münsteraner schon vor seiner offiziellen Präsentation.

Spieler begrüßen Entscheidung

Die Mannschaft begrüßte die Beförderung Oennings. Die Arbeit mit Oenning mache "sehr viel Spaß", sagte Torhüter Raphael Schäfer.

Mittelfeldmotor Peer Kluge lobte: "Er ist ein ausgezeichneter Mann, der weiß, was er will."

Preisgünstige Lösung

Für den Club ist Oenning auch finanziell die beste Lösung.

Die Bezüge des Trainers werden zwar angehoben, Oenning verdient aber wohl deutlich weniger als die diskutierten prominenten Kandidaten verlangt haben.

Ein Co-Trainer für Oenning wird noch gesucht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel