vergrößernverkleinern
Der Karlsruher SC ist die fünfte Profi-Station für Kristian Nicht © imago

Der Torhüter kommt neu aus Norwegen in den Wildpark. Bielefeld holt einen Stürmer. Der FSV Frankfurt rüstet weiter auf.

Karlsruhe - Absteiger Karlsruher SC hat Kristian Nicht unter Vertrag genommen. Der Torhüter unterschrieb beim Fußball-Zweitligisten einen Vertrag bis 2012.

Der 27-jährige Nicht hat bisher 18 Spiele in der Bundesliga und 42 Partien in der 2. Bundesliga für Alemannia Aachen bestritten.

Davor war Nicht beim 1.FC Nürnbeg und bei den Stuttgarter Kickers unter Vertrag.

Zuletzt spielte Nicht in der ersten norwegischen Liga bei Viking Stavanger.

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus der Zweiten Liga zusammengefasst

FCA verstärkt sich mit Traore

Fußball-Zweitligist FC Augsburg hat Ibrahima Traore vom Bundesligisten Hertha BSC verpflichtet. Der 21-jährige Franzose erhält in Augsburg einen Zweijahresvertrag.

"Wir haben ihn mehrfach beobachtet und im Trainingslager in Oberhaching hat er unseren guten Eindruck bestätigt", sagte Trainer Jos Luhukay. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

Eine Schreckensmeldung ereilte derweil Abwehrspieler Otar Khizaneishvili. Der Georgier hat sich im Training einen Kreuzbandriss zugezogen und soll am Mittwoch operiert werden, anschließend wird er ein halbes Jahr ausfallen.

Bielefeld verpflichtet Fort

Zweitligist Arminia Bielefeld hat Stürmer Pavel Fort vom französischen Erstligisten FC Toulouse verpflichtet.

Vorbehaltlich der abschließenden medizinischen Untersuchung erhält der 26-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012.

Über die Transfermodalitäten haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Das letzte halbe Jahr spielte der Tscheche auf Leihbasis für Slavia Prag.

Union trennt sich von Patschinski

Zweitligist Union Berlin hat den Vertrag mit dem ehemaligen Bundesliga-Stürmer Nico Patschinski rückwirkend zum 4. März diesen Jahres aufgelöst.

Dies bestätigte Union-Präsident Dirk Zingler am Dienstag. Der Aufsteiger und der Profi vereinbarten gegenseitiges Stillschweigen über die Höhe einer möglichen Abfindung.

Anfang Juni hatte der Köpenicker Klub vor dem Arbeitsgericht Berlin gegen Patschinski eine juristische Niederlage hinnehmen müssen.

Die Richterin hatte entschieden, dass die fristlose Kündigung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2010 an den Klub gebundenen Spielers vom 4. März unwirksam sei.

Der Verein musste zudem eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro sowie eine Abmahnung aus dem Januar zurücknehmen.

Als Grund für die damalige Kündigung hatte Union ein "zerrüttetes Vertrauensverhältnis zwischen dem Spieler und dem Verein" angegeben.

Patschinski, der seit vergangenen Donnerstag bei der zweiten Mannschaft trainiert hatte, sucht nun einen neuen Verein.

FSV verplichtet Gledson

Der FSV Frankfurt rüstet weiter auf: Die Hessen verpflichteten am Dienstag für zwei Jahre den ablösefreien Brasilianer Gledson von Ligakonkurrent Hansa Rostock.

Gledson ist schon seit dem Trainingsauftakt am 21. Juni beim FSV und war bei allen Testspielen dabei. Allerdings konnte sich der Innenverteidiger erst jetzt mit Hansa auf eine Vertragsauflösung einigen.

"Ich bin sehr erleichtert, dass mit Hansa Rostock Einigung erzielt wurde. Jetzt kann ich mich völlig auf den FSV Frankfurt konzentrieren.

Diese Mannschaft und der ganze Verein sind in Aufbruchstimmung. Dieses Gefühl und meine Erfahrung möchte ich ins Spiel einbringen", sagte Gledson.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel