vergrößernverkleinern
Jubeltraube: Cottbus' Torschütze Radu (2.v.r.) lässt sich herzen © getty

Cottbus weist Geheimfavorit Augsburg in die Schranken, Jula macht's brachial. Nicht souverän wirkt allein das Gegentor.

Cottbus - Energie Cottbus hat sich nach seinem Abstieg aus dem Oberhaus eindrucksvoll in der 2. Bundesliga zurückgemeldet.

Die Mannschaft von Neu-Trainer Claus-Dieter Wollitz setzte sich nach guter Leistung zu Hause gegen den FC Augsburg mit 3:1 (2:1) durch.

Der Geheimfavorit aus Schwaben musste gleich im ersten Saisonspiel einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen.

"Das Ergebnis geht in Ordnung, unser Spiel ist aber noch verbesserungswürdig. Es fehlt noch die Abstimmung", sagte Trainer "Pele" Wollitz, der die Augsburger sogar etwas besser sah.

"Unser Team braucht noch etwas Zeit. Wir haben uns im Spiel nach vorne zu viele Fehler erlaubt", äußerte Augsburgs Trainer Jos Luhukay.

Gleich ein Spitzenplatz

Vor 13.000 Zuschauern im Stadion der Freundschaft erzielten Rückkehrer Sergiu Radu (23.), Alexander Bittroff (45.+2) und Emil Jula (64.) die Tore für die Gastgeber, die sich sofort einen Spitzenplatz in der Liga sicherten.

Michael Thurk (27.) markierte den Treffer für die Gäste. Augsburg war wegen namhafter Neuzugänge von mehreren Zweitliga-Trainern zum Titel-Mitfavorit erkoren worden.

Die Gastgeber investierten von Beginn an mehr. Mittelfeldspieler Marco Kurth zwang Augsburgs Keeper Simon Jentzsch bereits nach acht Minuten zu einer Großtat.

Bittroff schaltet schnell

Radu, der vom VfL Wolfsburg in die Lausitz zurückgekehrt war, sorgte per Abstauber für die Führung.

Der junge Bittroff war kurz vor der Pause nach einem Freistoß von Jiayi Shao zur Stelle und erzielte in seinem ersten Zweitliga-Spiel gleich ein Tor.

"Unsere jungen Spieler sind sehr aufnahmebereit. Name und Alter eines Spielers sind mir egal, wichtig ist, dass er für unser Team alles geben will", sagte Wollitz.

Tremmels Missverständnis

Augsburg verhielt sich lange Zeit zu abwartend. Auch der Treffer von Thurk ergab sich eher zufällig.

Nach einem Zusammenstoß von Cottbus-Keeper Gerhard Tremmel und Abwehrspieler Igor Mitreski fiel Thurk der Ball vor die Füße, und der frühere Erstliga-Stürmer schoss ins leere Tor ein.

"So etwas kann passieren. Am Ende war unser Sieg aber verdient", sagte Tremmel, der Cottbus eigentlich verlassen wollte, nun aber wohl in der Lausitz bleibt.

Bei den Gastgebern ragten die Torschützen Radu und Bittroff heraus, aufseiten der Gäste verdienten sich Thurk und Mittelfeldspieler Marcel Ndjeng die Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel