vergrößernverkleinern
Sandro Wagner (l.) kam vom FC Bayern zum MSV Duisburg © getty

Mit-Favorit Duisburg startet dank seines jungen Torjägers erfolgreich in die Saison. in den Schlussminuten wackelt der MSV aber.

Frankfurt/Main - Der MSV Duisburg hat seine Ambitionen auf einen Spitzenplatz in der Zweiten Liga dank Torjäger Sandro Wagner gleich am ersten Spieltag untermauert.

Das Team von Trainer Peter Neururer gewann beim FSV Frankfurt mit 2:1 (2:0) und tankte Selbstvertrauen für das Spitzenspiel am Freitag gegen Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus.

U21-Europameister Wagner besiegelte mit einem Doppelpack (4. /40.) den hochverdienten Auswärtssieg der Duisburger, die damit seit acht Pflichtpartien unbesiegt sind.

Matias Esteban Cenci (85.) gelang nur noch das Anschlusstor für die Gastgeber.

Neururer selbstkritisch

"Wir hätten nach unserer 2:0-Führung noch das dritte oder vierte Tor machen müssen. So sind wir am Ende noch in große Gefahr gekommen", erklärte Neururer nach Abpfiff selbstkritisch.

Und weiter: "Der FSV hätte noch das ein oder andere Tor machen können."

Vor 4775 Zuschauern gelang allerdings den gewohnt auswärtsstarken Gästen ein Auftakt nach Maß.

Starke hält Führung fest

Nach einem gewonnenen Laufduell mit dem Frankfurter Verteidiger Gledson traf Wagner aus knapp zehn Metern zur frühen Führung.

Von dem Schock konnten sich die Hessen schnell erholen, doch MSV-Keeper Tom Starke parierte gegen Pa Saikou Kujabi (9.) und Junior Ross (19.).

Kurz vor der Pause zeigte dann erneut Wagner, der Ende Juni beim 4:0-Sieg der U21-Nationalmannschaft im EM-Finale gegen England zweimal getroffen hatte, sein Können.

Der Angreifer nahm einen weiten Pass von Mihai Tararache mit der Brust an und zog mit links unhaltbar für Frankfurts Torhüter Patric Klandt ab.

Kujabi vergibt Großchance

Nach dem Wechsel forcierten die Gastgeber den Druck. Die beste Chance vergab Neuzugang Kujabi.

Einen Schuss des Nationalspielers aus Gambia konnte Duisburgs Björn Schlicke in höchster Not von der Linie bugsieren (54.).

Seine gute Form stellte dann erneut Schlussmann Starke unter Beweis, der einen Schuss von Cenci (73.) um den Pfosten lenkte.

Allerdings offenbarte Starke in den Schlussminuten wie die gesamte Duisburger Defensive einige Unsicherheiten. Den sieg brachten sie letztlich glücklich über die Bühne.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel