vergrößernverkleinern
In der vergangenen Saison traf Sandro Wagner siebenmal für den MSV © getty

Stürmer Sandro Wagner hat mit Duisburg große Pläne. Im Sport1.de-Interview spricht er darüber und den Zweitliga-Hit gegen Cottbus.

Von Martin Volkmar

München - Sandro Wagner hebt nicht ab. Er schwebt noch nicht einmal ein bisschen.

Dabei läuft es für den Stürmer des MSV Duisburg im Moment optimal.

Im U-21-Europameisterschaftsfinale traf er zweimal und auch beim Saisonstart gegen den FSV Frankfurt glückte ihm ein Doppelpack zum Sieg.

Doch der 21-Jährige spricht vorm Duell gegen Cottbus am Freitag (ab 17.45 Uhr im neuen LIVE-Ticker) lieber über die Ziele der Mannschaft. Über allem steht der ersehnte Aufstieg mit den "Zebras".

Neuruer verlangt eine Steigerung

Und sein Trainer Peter Neururer will ohnehin noch mehr Leistung aus Wagner herauskitzeln.

"Er muss die Qualität noch steigern. Er hat bei seinem Alter und seinen Fähigkeiten alle Voraussetzungen dazu", sagte Neururer jetzt dem "kicker".

Im Sport1.de-Interview spricht Wagner über seine persönliche Entwicklung, Glücksmomente und Nackenschläge sowie die Perspektiven des MSV.

Sport1.de: Herr Wagner, zwei Tore zum Auftakt in Frankfurt: Hätten Sie gedacht, dass Sie so gut in die Saison kommen oder waren Sie selber überrascht?

Sandro Wagner: Ich habe eine gute Vorbereitung absolviert und mich sehr gut vor dem Spiel gefühlt. Der erste Schuss war direkt drin. Es ist einfach prima gelaufen.

Sport1.de: Am Ende musste der MSV trotzdem nochmal zittern. Wo steht die Mannschaft im Moment?

Wagner: Das ist am Anfang einer Saison immer schwer zu beurteilen. Wir hätten schon 4:0 führen müssen, dann wurde es wirklich unnötig spannend. Also müssen wir uns noch steigern.

Sport1.de: Auf dem Transfermarkt hat der MSV sich im Vergleich zu den Vorjahren zurückgehalten. Kann das Team dennoch um den Aufstieg spielen?

Wagner: Das sehe ich gerade als großen Vorteil. Wenn ein Verein zehn oder mehr Spieler verpflichtet dauert es seine Zeit. Wir hatten mit Fahrenhorst und Yankov nur zwei neue Gesichter in der Anfangsformation und sind eingespielt. Ich zähle uns zu den sieben, acht Teams, die um den Aufstieg mitspielen.

Sport1.de: Sie kamen im Vorjahr mit großen Vorschusslorbeeren vom FC Bayern, erzielten aber in Ihrer ersten Saison nur sieben Treffer für den MSV. Damit waren Sie wahrscheinlich selber nicht zufrieden, oder?

Wagner: Es war meine erste Saison als Profi mit Höhen und Tiefen. Dennoch kann sich meine Bilanz sehen lassen. Als Stürmer wird man immer an Toren gemessen und ich hätte mir natürlich gerne ein paar mehr gewünscht. Insgesamt war es für das erste Jahr aber in Ordnung.

Sport1.de: Hat Ihnen dann Ihr Auftritt im Finale der U-21-EM und auch die Wahl zum Tor des Monats einen Schub gegeben?

Wagner: Auf jeden Fall. Das U21-Finale war ein unvergessliches Erlebnis. Das Tor des Monats die Krönung. Beide Titel haben mich unheimlich gefreut.

Sport1.de: Danach gab es mehrere Angebote für Sie. Warum haben Sie dem MSV die Treue gehalten?

Wagner: Ich bin 21 und möchte unbedingt spielen, weil ich es als sehr wichtig sehe. Ich kenne genügend andere Spieler in meinem Alter, die in der Bundesliga nicht so oft zum Einsatz kommen. Beim MSV habe ich optimale Möglichkeiten mich zu entwickeln.

Sport1.de: Was haben Sie sich nun für diese Saison vorgenommen? Ist auch die Zahl Ihrer Tore darunter?

Wagner: Spielen, spielen, spielen und so viele Tore wie möglich erzielen, um mit der Mannschaft am Ende in die Bundesliga aufzusteigen.

Sport1.de: Nun kommt Energie Cottbus am Freitag zum Top-Spiel an die Wedau, wo es für Sie zum direkten Duell mit Ihrem Ex-Teamkollegen Markus Brzenska kommen dürfte. Ihr Ziel?

Wagner: Da freue ich mich sehr drauf. Wir haben uns immer gut verstanden. Ein Tor wäre schon klasse, wichtiger aber sind drei Punkte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel