vergrößernverkleinern
Bernd Nehrig (r.) wechselte im Sommer 2007 von Unterhaching nach Fürth © getty

Die Franken korrigieren ihren Fehlstart mit einem klaren Sieg gegen Frankfurt. Christopher Nöthe gelingt ein Doppelpack.

Fürth - Dank Youssef Mokhtari hat die SpVgg Greuther Fürth in der 2. Bundesliga einen Fehlstart verhindert.

Der Neuzugang leitete mit seinem Tor den 4:0 (1:0)-Erfolg gegen den FSV Frankfurt ein und schoss seinen Ex-Klub mit Bruder Oualid damit ans Tabellenende.

Die Fürther rehabilitierten sich für die 1:2-Niederlage zum Auftakt beim 1. FC Kaiserslautern und übernahmen für zweieinhalb Stunden die Tabellenführung.

Frankfurt, das das erste Saisonspiel 1:2 gegen den MSV Duisburg verloren hatten, steht nach zwei Spielen noch ohne Punkt da.

FSV: Seit acht Pflichtspielen ohne Sieg

Insgesamt ist der FSV nun schon seit acht Pflichtspielen ohne Sieg, den letzten feierten die Frankfurter am 26. April gegen den 1. FC Nürnberg (2:1).

Die erneute FSV-Niederlage leitete in der 22. Minute ausgerechnet Mokthari ein, der im Vorjahr noch für den FSV spielte.

Bernd Nehrig sorgte mit seinem Treffer zwei Minuten nach der Pause vor 6230 Zuschauern für die Vorentscheidung.

Nöthe mit einem Doppelpack

Danach hatte Fürth das Spiel sicher im Griff, Christopher Nöthe stellte mit einem Doppelschlag (56./61.) den Endstand her.

Beste Spieler auf Seiten der Gastgeber waren Nöthe und Marco Caliguiri. Beim FSV erreichte kein Spieler Zweitliga-Niveau.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel