vergrößernverkleinern
Frank Fahrenhorst (l.) im verbissenen Zweikampf mit dem Cottbuser Jula © getty

Energie holt dank zweier eiskalt herausgespielten Tore einen Punkt gegen überlegene Duisburger. Wagner wird ein Elfmeter verwehrt.

Duisburg - Der Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus hat für 17 Stunden die Tabellenführung der Zweiten Liga übernommen.

Die Lausitzer kamen im Spitzenspiel beim MSV Duisburg zu einem 2:2 (1:0) und haben wie Gegner Duisburg nun vier Punkte auf dem Konto, aber ein Tor mehr erzielt.

Allerdings werden die Lausitzer bereits am Samstag wieder an der Tabellenspitze abgelöst werden.

Der Chinese Jiayi Shao brachte Energie, das am Freitag die Verpflichtung von Michael Feichtenbeiner als neuer Sportdirektor bekannt gab, in der 41. Minute in Führung.

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gelang U-21-Europameister Sandro Wagner mit seinem dritten Saisontor das 1:1. Die erneute Energie-Führung durch Emil Jula (59.) egalisierte schließlich Adam Bodzek (83.).

"Viel besser kann man nicht spielen"

"Ich muss unserer Mannschaft heute ein Kompliment machen. Ich denke, viel besser kann man nicht spielen", sagte MSV-Sportdirektor Bruno Hübner: "Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat."

Energie-Torwart Gerhard Tremmel war hingegen nur teilweise zufrieden: "Wir haben uns zu sehr hinten rein drücken lassen. Die Tore waren zwar gut rausgespielt, aber insgesamt haben wir zu wenig gemacht."

Kein Elfmeter für Wagner

Vor 16.120 Zuschauern in der MSV-Arena waren die Duisburger vom Anpfiff an die dominierende Mannschaft. Nach 25 Minuten klärte der Cottbuser Stanislav Angelov nach einem Kopfball von Ex-Nationalspieler Frank Fahrenhorst auf der Linie.

In der 20. Minute hätte der MSV einen Foulelfmeter zugesprochen bekommen müssen, doch Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding versagte den fälligen Strafstoß nach einem klaren Foul von Igor Mitreski an Wagner.

Überraschende Führung für Shao

Wie aus dem Nichts fiel dann die Führung für die Gäste, als Shao nach Kopfball-Ablage von Emil Jula den Ball durch die Beine von Torhüter Tom Starke schoss.

Sekunden vor dem Pausenpfiff erzielte Wagner den hochverdienten Ausgleich, der Cottbus aber nicht schockierte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel