vergrößernverkleinern
Fin Bartels erzielte gegen die "Löwen" seinen ersten Saisontreffer © getty

Der eingewechselte Stürmer erlöst die Rostocker mit seinem Siegtor kurz vor Schluss und sorgt für Frust bei 1860 München.

Rostock - Joker Fin Bartels hat Hansa Rostock am zweiten Spieltag die ersten Punkte beschert.

Fünf Tage nach der 1:3-Auftaktniederlage in Bielefeld schoss der Stürmer die Hanseaten in der 79. Minute zum 2:1 (1:1)-Erfolg gegen 1860 München.

Bartels war erst sieben Minuten vor seinem Tor für Youngster Tobias Jänicke eingewechselt worden.

Die "Löwen" mit dem früheren Rostocker Trainer Ewald Lienen erhielten damit nach dem 2: 0-Erfolg am ersten Spieltag gegen Koblenz einen Dämpfer.

"Eine Riesennummer"

"Es war eine Riesennummer, kurz nach meiner Einwechslung dieses Tor zu schießen", meinte Bartels:

"Es war eine Mischung aus Wut im Bauch, dass ich auf der Tribüne gesessen hatte, und Glück. Ich freue mich, dass ich der Mannschaft helfen konnte."

Für Münchens Angreifer Benjamin Lauth dagegen war es "bitter, dass wir verloren haben, da wir in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft waren".

Gatsgeber erwischen den besseren Start

Vor 19.000 Zuschauern erwischten die Gastgeber zunächst den besseren Start und gingen in der 8. Minute durch das erste Profi-Tor von Jänicke in Führung.

Bei der flachen Direktabnahme des 20-Jährigen sah der frühere Berliner Gabor Kiraly im Tor der "Löwen" nicht gut aus.

In der 19. Minute gelang Benjamin Lauth durch sein zweites Tor im zweiten Spiel der Ausgleich, per Drehschuss war er von der Strafraumgrenze erfolgreich.

Schwächere zweite Halbzeit

Nach dem 1:1 übernahmen die Münchner die Initiative. In der 29. Minute musste Rostocks Kevin Schöneberg einen abgefälschten Schuss auf der eigenen Torlinie klären.

Drei Minuten später bewahrte der neue Hansa-Torhüter Alexander Walke bei einem Kopfball von Jose Holebas sein Team vor einem Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel blieben dagegen große Chancen zunächst Mangelware.

Bester Spieler bei Hansa neben Torhüter Walke war Kevin Schlitte. Die Münchner hatten ihre stärksten Akteure in Lauth und Kenny Cooper.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel