vergrößernverkleinern
Trainer Tomas Oral stieg mit dem FSV Frankfurt 2008 in die Zweite Liga auf © getty

Der FSV kann auch gegen Aufsteiger Paderborn nicht gewinnen und hängt unten drin. Paderborn holt den ersten Auswärtspunkt.

Frankfurt - Der FSV Frankfurt kommt weiter überhaupt nicht in Tritt, ist aber zumindest bis Sonntag nicht mehr Tabellenletzter.

Das Team von Teamchef Tomas Oral kam gegen Aufsteiger SC Paderborn nicht über ein 0:0 hinaus, ließ mit dem ersten Punktgewinn der Saison Rot Weiss Ahlen aber vorerst hinter sich.

Der FSV hat somit nur eines der letzten 14 Ligaspiele gewonnen, Paderborn hat vier Punkte aus drei Spielen auf dem Konto.

Spiel auf schwachem Niveau

Vor 3874 Zuschauern in der Frankfurter Arena gelang den Gastgebern einen Tag nach dem 110. Vereinsjubiläum lange spielerisch nichts.

Paderborn war noch die bessere von zwei recht schwachen Mannschaften, sorgte aber selbst lediglich sporadisch für Gefahr.

Sören Gonther (18.) und Sebastian Schachten (31.) hatten die besten Torgelegenheiten der Gäste. Frankfurt wachte nach etwa einer Stunde auf, ohne jedoch Paderborn in Verlegenheit zu bringen.

Das 0:0 war das gerechte Resultat für ein unterdurchschnittliches Zweitliga-Spiel.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel