vergrößernverkleinern
Hüzeyfe Dogan (l.) spielt die zweite Saison bei Union Berlin © getty

Union Berlin bleibt auch gegen Rostock ohne Gegentor und grüßt mit dem dritten Sieg in Folge von der Tabellenspitze.

Berlin - Aufsteiger Union Berlin hat seinen Siegeszug fortgesetzt und zumindest für einen Tag wieder die Tabellenspitze der Zweiten Liga übernommen.

Die Elf von Trainer Uwe Neuhaus feierte beim 1:0 (1:0) gegen Hansa Rostock den dritten Sieg im dritten Spiel und bleibt die einzige deutsche Profimannschaft ohne Gegentor.

Der FC St. Pauli (6 Punkte) kann mit einem Sieg gegen den MSV Duisburg am Samstag aber wieder an den Berlinern vorbeiziehen.

"Neun Punkte in den ersten drei Spielen sind für einen Aufsteiger eine unglaubliche Leistung. Wir sind auf einem guten Weg", sagte Union-Trainer Uwe Neuhaus und ergänzte: "Die Mannschaft hat bis zum Schluss gekämpft, wir hätten es uns aber leichter machen können, wenn wir unsere Chancen genutzt hätten."

Zachhuber nicht unzufrieden

Die Rostocker (3) müssen unterdessen nach der zweiten Saisonpleite vorerst mit einem Platz in der unteren Tabellenhälfte Vorlieb nehmen.

"Das war ein tolles Spiel über 90 Minuten von beiden Mannschaften. Wir hätten auch gewinnen können, haben aber das Tor nicht gemacht", konnte Hansa-Trainer Andreas Zachhuber dem Spiel aber dennoch Positives abgewinnen.

Mosquera mit dem Siegtreffer

Vor 17.500 Zuschauern in der ausverkauften Alten Försterei machte der von Werder Bremen ausgeliehene Stürmer John Jairo Mosquera den Union-Sieg mit seinem Treffer in der 33. Minute perfekt.

Dabei hatten die Gäste den besseren Start erwischt. In einer ausgeglichenen Partie besaßen Martin Retov (4.) und Kevin Schlitte (20.) die ersten Hansa-Chancen.

Union-Keeper Jan Glinker war bei den Distanzschüssen aber zur Stelle.

Dogan an den Pfosten

Mitte der ersten Halbzeit wurden die Aktionen von Union zwingender. Dabei hatten die Rostocker bereits in der 28. Minute Glück, als ein Kopfball von Hüzeyfe Dogan nur an den Pfosten ging.

Fünf Minuten später war es dann doch passiert, als Mosquera aus dem Getümmel traf.

Allerdings beschwerten sich die Rostocker lautstark, da Dogan bei Mosqueras Schuss im Abseits auf der Torlinie stand. Allerdings wurde Torwart Walke von ihm nicht behindert.

Sebastian rettet auf der Linie

Im zweiten Durchgang hatte Karim Benyamina die große Chance zur Vorentscheidung.

Der Torjäger scheiterte zunächst an Alexander Walke, den Nachschuss klärte Tim Sebastian artistisch kurz vor der Linie (60.).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel