vergrößernverkleinern
Giovanni Federico und Pavel Fort bejubeln die Aufholjagd der Bielefelder © getty

Die Bielefelder drehen in Fürth einen 0:2-Rückstand noch zu einem Sieg. Ein Neuzugang trifft doppelt, Federico spielt stark.

Fürth - Der Tscheche Pavel Fort, Christopher Katongo und Giovanni Federico haben die Siegesserie der SpVgg Greuther Fürth in der 2. Bundesliga gestoppt.

Angesichts einer 2:0-Führung schienen die Franken gegen Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld auf dem Weg zu ihrem dritten Erfolg hintereinander.

Doch innerhalb von drei Minuten sorgte der Neuzugang vom FC Toulouse per Doppelschlag (56./58.) in der zweiten Halbzeit zunächst für den Ausgleich.

Katongo erzielte in der 80. Minute nach einem schweren Fehler von Mirko Hrgovic, der den Ball an den Sambia-Angreifer verlor, das 3:2 für die Arminia, ehe Giovanni Federico in der 87. Minute auf Vorbereitung von Fort zum 4:2 (0:1)-Endstand traf.

Nöthe mit dem 2:0

Nach zuletzt zwei Niederlagen konnten die Ostwestfalen damit wieder dreifach punkten.

"Wir haben 55 Minuten wenig überzeugt, eigentlich schlecht gespielt. Allerdings hat die Mannschaft Charakter gezeigt, aber es gibt viel über dieses Spiel zu sprechen. Wir haben zu viele Ballverluste in den ersten 50, 55 Minuten gehabt", sagte Arminia-Trainer Thomas Gerstner bei "Sky".

Der Fürther Edgar Prib ergänzte: "In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, den Gegner im Griff gehabt, es danach aber plätschern lassen. Das ist in die Hose gegangen."

In der 43. Minute waren die Gastgeber durch Mittelfeldspieler Youssef Mokhtari auf Vorarbeit von Edgar Prib mit 1:0 in Führung gegangen.

In der 49. Minute sorgte Christopher Nöthe, die Vorlage kam von Marco Sailer, für das 2:0 für die "Kleeblätter", die zuletzt gegen den FSV Frankfurt (4:0) und bei Energie Cottbus (3:1) zwei Sieg gefeiert hatten.

Nöthe war erst in der 26. Minute eingewechselt worden.

Fort mit Doppelschlag

Vor 7330 Zuschauern ließen sich die Ostwestfalen davon aber nicht beeindrucken.

Beide Treffer der Gäste bereitete der Ex-Dortmunder Federico vor. Zunächst spielte Federico Fort, der allerdings in abseitsverdächtiger Position stand, frei. Der hatte keine Mühe, um auf 1:2 zu verkürzen.

Nur zwei Minuten später verwertete der 26 Jahre alte Angreifer eine Freistoß-Hereingabe von Federico zum 2:2-Gleichstand.

Federico überzeugt

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Fürther das Spiel deutlich im Griff gehabt.

Die Bestnoten verdienten sich bei den Fürthern Prib und Marco Caliguiri. Bei der Arminia gefielen Fort und Federico.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel