vergrößernverkleinern
Marvin Pourie spielte in seiner Jugend zwei Jahre beim FC Liverpool © getty

Schalke verweigert die nötige Zustimmung für einen Wechsel. Cottbus muss zahlen, Bielefeld holt einen Ivorer. Die Splitter.

München - U-18-Nationalspieler Marvin Pourie wird nicht von 1860 München zum Liga-Konkurrenten 1. FC Kaiserslautern wechseln.

Bundesligist Schalke 04, der das Talent langfristig an die Löwen ausgeliehen hatte, verweigerte seine Zustimmung.

"Marvin ist ein talentierter Junge. Obwohl seine Karriereplanung im Augenblick in eine Sackgasse geraten ist, werden wir ihm helfen, sein Talent weiter zu entwickeln", sagte 1860-Sportdirektor Miroslav Stevic.

Pourie war bei dem Verein nach Querelen aussortiert worden. Unter anderem war er im April mit Verteidiger-Routinier Torben Hoffmann heftig aneinander geraten.

Sport1.de hat weitere News aus der Zweiten Liga zusammengefasst.

4000 Euro Geldstrafe für Energie Cottbus

Energie Cottbus muss wegen mangelnden Schutzes des Schiedsrichter-Assistenten im Heimspiel am 23. August gegen die SpVgg Greuther Fürth 4000 Euro Geldstrafe zahlen.

Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes. Der Linienrichter war von den Zuschauern mit Gegenständen beworfen worden.

Energie hat dem Urteil bereits zugestimmt. Damit ist es rechtskräftig.

Bielefeld holt Guela

Arminia Bielefeld hat sich im Mittelfeld nochmals verstärkt und den Ivorer Franck-Manga Guela für zwei Jahre unter Vertrag genommen.

Der 23-Jährige spielte zuletzt beim griechischen Erstligisten AE Larissa. Guela wechselt ablösefrei auf die Alm.

"Guela ist ein technisch versierter Mittelfeldspieler mit offensiver Ausrichtung, der allerdings auch nach hinten arbeitet. Nun gilt es, ihn so schnell wie möglich zu integrieren und körperlich topfit zu bekommen", sagte Arminia-Trainer Thomas Gerstner.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel