vergrößernverkleinern
Der Kroate Srdan Lakic (l.) wechselte 2008 Hertha BSC zu Kaiserslautern © imago

Das Team von Trainer Kurz reist voller Vorfreude zum Spitzenreiter St. Pauli. 1860 peilt den ersten Auswärtssieg der Saison an.

München - Nach fast einem Monat ohne ein Heimspiel freuen sich Trainer, Spieler und Fans des FC St. Pauli auf die Rückkehr ans Hamburger Millerntor.

"Ich habe das Gefühl, es ist das erste Heimspiel für uns", sagt Trainer Holger Stanislawski vor dem Hit des 6. Spieltags gegen den 1. FC Kaiserslautern (alle Spiele So., ab 13.15 Uhr LIVE).

Am 22. August hatten die "Kiezkicker" zuletzt zu Hause gespielt. Gegen den MSV Duisburg gab es damals ein 2:2.

Es folgten zwei Siege auf fremden Plätzen: 4:0 in Karlsruhe und 3:2 in Frankfurt.

Auch Lautern noch ungeschlagen

Nach fünf Spieltagen war St. Pauli Tabellenführer, Kaiserslautern belegte den dritten Platz.

Mittlerweile hat Union Berlin wieder die Spitze übernommen, doch St. Pauli will mit dem fünften Sieg auf Platz eins zurückkehren (DATENCENTER: Der 6. Spieltag).

Die Lauterer würden mit einem "Dreier" am Millerntor zumindest auf Platz zwei klettern.

St. Pauli geht mit vier Siegen aus fünf Spielen in die Partie, die Gäste aus Kaiserslautern sind ebenfalls noch ungeschlagen und treten mit der Empfehlung des jüngsten 4:1 gegen Duisburg an.

"Das wird ein geiles Spiel"

"Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut, seit dem Duisburg-Spiel ist sie natürlich noch ein bisschen besser", sagt Kaiserlauterns Sidney Sam.

"Bei St. Pauli zu spielen ist immer etwas Besonderes. Das wird ein geiles Spiel", sagt der gebürtige Kieler.

"Uns erwartet eine wahnsinnige Kulisse, die Fans von St. Pauli werden ihr Team über 90 Minuten nach vorne peitschen. Das wird uns mit Sicherheit einen Motivationsschub geben", glaubt FCK-Coach Marco Kurz.

FCK: Beste Abwehr der Liga

St. Pauli erzielte in jedem seiner bislang fünf Saisonspiele mindestens zwei Tore. Der FCK stellt mit nur drei Gegentoren die beste Abwehr der Liga.

"Da treffen zwei Mannschaften mit einer sehr guten Form aufeinander. Das wird mit Sicherheit eine äußerst interessante Partie", fasst Stanislawski zusammen.

"Kaiserslautern hat eine sehr starke Defensiv-Abteilung. Das wird ein Prüfstein, wo wir sehen können wie gut unser Offensivspiel funktioniert", so Stanislawski.

Sport1.de hat die Fakten zu weiteren Sonntags-Partien des 6. Spieltags:

Alemannia Aachen - 1860 München

Aachen verlor keines seiner bislang acht Ligaspiele gegen die Münchner (fünf Siege, drei Unentschieden). Dabei blieben die Alemannen gleich sechsmal ohne Gegentor.

1860 wartet saisonübergreifend seit acht Liga-Partien auf einen Auswärtssieg.

Der letzte Dreier auf fremdem Platz gelang dem TSV am 8. März 2009 beim 3:2 bei Absteiger FC Ingolstadt (In der Vorsaison: 2:0 und 1:1).

FC Augsburg - Hansa Rostock

Augsburg ist seit vier Begegnungen ungeschlagen, musste sich dabei aber dreimal mit einem Unentschieden zufrieden geben.

In jedem seiner jüngsten neun Zweitligaspiele kassierte der FCA mindestens ein Gegentor.

Rostock ist auswärts seit fünf Auftritten erfolglos (zwei Niederlagen, drei Unentschieden). Den letzten Auswärtserfolg feierten die Hanseaten am 9. April bei der SpVgg Greuther Fürth (1:0) (In der Vorsaison: 2:0 und 3:3).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel