vergrößernverkleinern
Harter Kampf in Karlsruhe: Timo Staffeldt (l.) im Duell mit Santillana Ross © getty

Die Karlsruher setzen ihren Aufwärtstrend fort. Gegen den FSV Frankfurt fällt die Entscheidung in der zweiten Hälfte.

Karlsruhe - Der Karlsruher SC hat im zweiten Spiel unter seinem neuen Trainer Markus Schupp den zweiten Sieg gelandet.

Die Badener feierten am 6. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga einen allerdings schwer erkämpften 2:0 (0:0)-Erfolg gegen das Tabellenschlusslicht FSV Frankfurt, das damit fünf seiner bisherigen sechs Saisonpartien verloren hat.

Matthias Langkamp (52. ) und Alexander Iaschwili (75.) machten den Heimsieg des KSC perfekt.

Schupp zufrieden

"Wir haben uns den Sieg hart erarbeitet. Meine Mannschaft hat viel Geduld gezeigt, die wünsche ich mir auch von den Zuschauern, dann werden wir auch weiter Siege einfahren. Dies war aber ein erneut wichtiger Erfolg für das Selbstvertrauen", meinte KSC-Coach Schupp.

Die Badener bemühten sich um ein frühes Tor, fanden jedoch kaum Wege durch die gut organisierte Abwehr der Hessen.

Glück für den KSC

Der FSV versuchte, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Glück hatten die Gastgeber, als der Peruaner Junior Ross (31.) nach einem kapitalen Fehler von Sebastian Langkamp das 1:0 verpasste.

Auf der Gegenseite landete ein Kopfball von Langkamps Bruder Matthias (42.) am Pfosten des Frankfurter Gehäuses.

Nach dem Wechsel besser

Unter dem Strich sahen die 18.000 Zuschauer in der ersten Halbzeit eine weitgehend ausgeglichene Partie.

Nach dem Wechsel steigerte sich der KSC erheblich. Die Torschützen Matthias Langkamp und Iaschwili wussten beim KSC besonders zu gefallen.

Beste Frankfurter waren Torhüter Patric Klandt und Markus Husterer.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel