vergrößernverkleinern
Harald Strutz gehört seit 1996 dem DFB-Vorstand an © imago

Zum vierten Mal in Folge erwirtschaftet der FSV Mainz einen Gewinn im Wirtschaftsjahr. Zum Lohn wird Präsident Strutz wiedergewählt.

Mainz - Präsident Harald Strutz und der gesamte Vorstand des Zweitligisten FSV Mainz 05 wurden während der Mitgliederversammlung am Dienstagabend in ihren Ämtern bestätigt.

Strutz steht dem Verein damit seit 20 Jahren vor, er wurde am 19. September 1988 erstmals ins Amt gewählt.

287 Mitglieder waren im Großen Saal des Kurfürstlichen Schlosses anwesend, davon votierten 260 für Strutz bei 14 Enthaltungen und 13 Gegenstimmen.

Der 57 Jahre alte Rechtsanwalt Strutz, der auch im Vorstand des DFB und des Ligaverbandes sitzt, wurde nach einer Satzungsänderung für die kommenden drei Jahre gewählt. Zuvor waren es immer zwei Jahre gewesen.

"Den Weg fortsetzen"

"20 Jahre sind keine Selbstverständlichkeit. Am Anfang meiner Amtszeit ging es für Mainz 05 nur ums nackte Überleben. Im Verlauf der Jahre haben wir durch kontinuierliche Arbeit einen topseriösen Verein mit erstklassigen Ambitionen aufgebaut und uns das Vertrauen der Wirtschaft und der Kommunalpolitik verdient", sagte Strutz.

"Wir werden den eingeschlagenen Weg bei der Entwicklung von Mainz 05 fortsetzen."

Einstimmige Wahl

Die von Strutz vorgeschlagenen acht Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt. Schatzmeister Friedhelm Andres präsentierte den Mitgliedern für das Geschäftsjahr 2007/2008 einen Gewinn von 682.000 Euro.

Auf der Einnahmenseite verbuchte der Klub 28,3 Millionen Euro, auf der Ausgabenseite 27,6 Millionen. Die Mainzer, die einen Etat von 23 Millionen Euro für die laufende Saison veranschlagt haben, erwirtschafteten damit im vierten Jahr in Folge einen Gewinn.

Mehr Einnahmen durch neues Stadion

"Der Verein ist insgesamt wirtschaftlich sehr gefestigt", erklärte Andres: "Allerdings ist die Höhe des Etats des abgelaufenen Geschäftsjahres wesentlich durch Transfergeschäfte beeinflusst, ohne diese Transfers wäre der Etat nicht darzustellen."

Eine Steigerung der Einnahmen erwartet der Verein nach dem Einzug in die neue Arena. Das 60 Millionen Euro teure Stadion, das 35.000 Zuschauern Platz bieten wird, soll im Jahr 2010 fertiggestellt sein.

Sport1.de hat die weiteren Nachrichten aus der Zweiten Liga.

DFB fordert Stellungnahme von Wollitz an

Der Kontrollausschuss des DFB hat Trainer Claus-Dieter Wollitz vom VfL Osnabrück zu einer zeitnahen Stellungnahme zu Vorfällen während der Partie gegen den FSV Frankfurt am vergangenen Sonntag (3:2) aufgefordert.

Nach Auswertung der Fernsehbilder steht der Coach unter dem Verdacht, sich eines unsportlichen Verhaltens schuldig gemacht zu haben.

Wollitz soll kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit während eines Streitgesprächs mit FSV-Trainer Tomas Oral einen beleidigenden Spruch in Richtung des Spielfeldes gerufen haben. Der DFB will nach Vorliegen und Auswertung der Stellungnahme über die weitere Vorgehensweise entscheiden.

Osnabrück vorerst ohne Torhüter Wessels

Noch eine schlechte Nachricht für den VfL. Der Klub muss vorerst auf Torhüter Stefan Wessels verzichten.

Der 29-Jährige leidet an einem Faserriss im Adduktorenbereich und wird voraussichtlich zwei bis drei Wochen ausfallen.

MSV-Torhüter Starke fällt verletzt aus

Auch beim MSV Duisburg gibt es ein Torwartproblem. Das Team muss mindestens vier Wochen auf seinen Keeper Tom Starke verzichten.

Der 27-jährige zog sich bei der 0:2-Niederlage bei 1860 München am vergangenen Montag eine Fraktur des Daumengrundgliedes zu. Seinen Platz im Tor der "Zebras" wird vorerst der Schweizer Marcel Herzog einnehmen.

Pole Platek wird Nachfolger von Basler

TuS Koblenz hat einen Nachfolger für Co-Trainer Mario Basler gefunden. Der Pole Artur Platek tritt die Nachfolge des Ex-Nationalspielers an, der bei Regionalligist Eintracht Trier den Posten des Cheftrainers übernommen hat. Der 38-jährige Platek trainierte zuletzt den polnischen Erstligisten Jagiellonia Bialystok.

Als Spieler war Platek unter anderm in Deutschland beim SV Wilhemlshaven und den Sportfreunden Siegen in der Regionalliga aktiv, als Co-Trainer beim Zweitligisten LR Ahlen. Unter dem Koblenzer Trainer Uwe Rapolder absolvierte Platek bereits Praktika bei Arminia Bielefeld und dem 1. FC Köln.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel