vergrößernverkleinern
Rückschlag für Christian Wücks U 17
Christian Wück wäre fast Trainer des neuen Spitzenreiters Ahlen gewesen © getty

Rot-Weiss Ahlen zahlt Lehrgeld und verpasst kurz vor Schluss gegen Hansa Rostock den Sprung an die Spitze der Zweiten Liga.

Ahlen - Aufsteiger Rot-Weiß Ahlen hat den Sprung an die Tabellenspitze der Zweiten Liga knapp verpasst.

Der späte Ausgleichstreffer von Bejmanin Lense beim 2:2 (1:1) gegen Bundesliga-Absteiger Hansa Rostock verhinderte, dass die Rot-Weißen mit dem vierten Saisonsieg im fünften Spiel zumindest bis Sonntag auf Platz eins kletterten.

Später Ausgleich

Rostock dagegen kam wie am vorigen Sonntag beim 2:2 zu Hause gegen FSV Mainz wieder zu einem späten Punktgewinn.

Das Team von Trainer Frank Pagelsdorf verlor aber wieder ein wenig Boden auf die Spitzengruppe.

Lob an die Moral

"Das war eine Klasse-Leistung von meiner Mannschaft", sagte RW-Trainer Christian Wück: "Oft fehlte nur der letzte Tick, der finale Pass. Es ist wirklich ärgerlich, dass wir unsere vielen Chancen nicht nutzen konnten."

Weniger zufrieden war Frank Pagelsdorf. "Wir haben für unsere Verhältnisse sehr viele Fehler in der Abwehr gemacht, den Ahlenern dadurch zuviel Raum gegeben", erklärte der Hansa-Coach: "Zu Gute halten muss ich der Mannschaft allerdings, dass sie bis zum Ende alles versucht hat und erneut einen Rückstand noch aufholen konnte."

Toborg mit Doppelpack

Ahlens Angreifer Lars Toborg erzielte in der 44. und 61. Minute beide Tore für die Gastgeber. Rostock war durch Kevin Schindler (36.) in Führung gegangen.

Lense traf in der 87. Minute und verhinderte die erste Rostocker Niederlage beim dritten Auftritt in Ahlen.

Patzer von Lenz

Vor 4983 Zuschauern im Wersestadion hatte Kevin Schindler für Rostock bei seinem zweiten Saisontreffer nach einer Flanke von Martin Retov von einem Fehler von Andre Lenz profitiert. Der Ahlener Torhüter stand anstelle des gesperrten Dirk Langerbein zwischen den Pfosten.

Eine Minute vor der Pause glich Toborg mit seinem ersten Saisontor aus, nachdem sich Hansa-Innenverteidiger Lense verschätzt hatte.

Kein Elfmeter

Pech hatten die Gäste, als Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Nürnberg nach dem Seitenwechsel nach einem Foul von Kevin Großkreutz an Zafer Yelen nicht auf Elfmeter entschied.

In der 61. Minute brachte dann Toborg die Gastgeber erstmals in Führung, als er bei einem Konter nach einem Pass von Großkreutz Hansa-Keeper Jörg Hahnel umkurvte und zum 2:1 einschob.

Ahlen im Pech

Die Vorentscheidung verpasste Philipp Heithölter, der mit einem Freistoß nur die Latte traf.

Lense bestrafte das mit dem Ausgleich, bei dem Lenz erneut keine gute Figur machte.

Beste Spieler bei den Ahlenern waren Baldo Di Gregorio und Großkreutz. Die Rostocker hatten ihre stärksten Akteure in Retov und Schindler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel