vergrößernverkleinern
Frankfurts Stürmer Cenci erzielt vom Elfmeterpunkt sein drittes Tor © getty

Mit drei Toren sichert der Stürmer den ersten Dreier für Aufsteiger FSV Frankfurt. Rot-Weiß Oberhausen rutscht weiter in den Keller.

Frankfurt/Main - Aufsteiger FSV Frankfurt hat in der Zweiten Liga den ersten Saisonsieg gefeiert und damit die Abstiegsränge vorerst verlassen.

Das Team von Trainer Thomas Oral gewann das Kellerduell gegen Rot-Weiß Oberhausen dank eines Dreierpacks von Angreifer Matias Cenci 3:1 (1:1) und hat mit nunmehr fünf Zählern wieder Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld.

Dagegen fiel RWO auf den letzten Tabellenplatz zurück.

"Bei uns wird im Moment alles bitter bestraft"

"Das ist sehr ärgerlich. In der ersten Halbzeit hatten wir auch ein paar gute Chancen, aber bei uns wird im Moment eben alles bitter bestraft. Da haben wir uns heute wieder dumm angestellt", erklärte Oberhausens Mike Terranova selbstkritisch.

Matchwinner Matias Cenci zeigte sich nach der bitteren 2:3-Niederlage aus der Vorwoche beim VfL Osnabrück erleichtert: "Am Anfang haben wir sehr gut Fußball gespielt, dann nach dem ersten Tor aber etwas Druck bekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir sehr hart gekämpft und zum Glück hat es dann auch geklappt."

Doppelschlag von Cenci

Vor 10.517 Zuschauern in der Frankfurter WM-Arena brachte Cenci die Gastgeber nach 19 Minuten per Strafstoß in Führung. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch das zweite Saisontor von Markus Kaya fiel ebenfalls durch einen verwandelten Foulelfmeter (34.).

Cenci sorgte in der 72. Minute per Kopf für das 2:1, ehe der Italo-Argentinier vier Minuten später erneut per Elfmeter das 3:1 markierte.

FSV in Hälfte zwei wieder am Drücker

Die Frankfurter waren zunächst deutlich überlegen und wollten den ersten Saisonsieg frühzeitig erzwingen. Nach Cencis Führungstor hatte die Oral-Elf den Mitaufsteiger auch im Griff, konnte sich aber bis zur Pause keine nennenswerten Chancen mehr erabeiten.

Nach dem Foul von Alexander Klitzpera an RWO-Angreifer Mike Terranova im Strafraum, der zum 1:1 durch Kaya führte, kamen die Gäste kurzzeitig etwas besser ins Spiel.

Im zweiten Durchgang übernahmen dann die Gastgeber wieder die Initiative. In der 59. Minute hatten die FSV-Anhänger den Torschrei bereits auf den Lippen, doch der Treffer von Klitzpera wurde wegen Abseits nicht gegeben.

Oral auf die Tribüne verbannt

FSV-Coach Oral protestierte an der Seitenlinie lautstark gegen die Entscheidung und wurde anschließend von FIFA-Schiedsrichter Michael Weiner auf die Tribüne geschickt.

"Ich habe nur einen lauten Schrei losgelassen, aber ich muss auch sagen, dass alle drei Elfmeter berechtigt waren, das muss man objektiv sagen. Der Schiedsrichter hat heute keinen Fehler gemacht", zeigte sich Oral anschließend einsichtig.

Beste Spieler auf Seiten der Frankfurter waren Matchwinner Cenci und Sead Mehic. Bei den Gästen gefielen Keeper Christoph Semmler und Torschütze Kaya.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel