vergrößernverkleinern
Erik Jendrisek hat bereits sechs Scorerpunkte gesammelt © imago

Fürth und Kaiserslautern sind die bis zum 5. Spieltag treffsichersten Teams in LIga Zwei. Für einen der beiden geht's um Platz eins.

Von Jessica Pulter

München - Sami Allagui hat bislang fünf Saisontore auf seinem Konto, Erik Jendrisek kommt auf vier Treffer und zwei Vorlagen.

Das Montagsspiel zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Kaiserslautern (ab 20 Uhr LIVE) ist auch das Aufeinandertreffen zweier Top-Torjäger der noch jungen Zweitliga-Saison.

Doch zumindest für den FCK geht es um noch mehr - es geht um die Tabellenspitze.

FCK braucht deutlichen Sieg

Die Pfälzer stehen in dieser Saison noch ohne Niederlage da, und daran hat Jendrisek maßgeblichen Anteil.

Der Stürmer, der vor der vergangenen Saison von Hannover 96 zum FCK wechselte, ist an der Hälfte aller lauterer Tore (12) beteiligt gewesen und braucht nur noch einen Treffer, um seinen Vorjahreswert einzustellen.

Ein Sieg mit mindestens drei Toren Unterschied sollte es sein, um den SC Freiburg von der Tabellenspitze zu verdrängen.

"Die schwerste Aufgabe"

Mit Fürth wartet nun allerdings eine Mannschaft auf die "Roten Teufel", die schon seit Jahren am "Projekt Aufstieg" arbeitet.

Nur zweimal in den vergangenen acht Jahren lag die SpVgg am Ende der Saison nicht auf dem fünften Platz und somit knapp hinter den Aufstiegsrängen.

"Fürth ist die bislang schwerste Aufgabe für uns", weiß deshalb auch Trainer Milan Sasic.

Jeweils drei Auswärtstore

Zudem musste der FCK bislang in jedem Auswärtsspiel einen Rückstand aufholen.

Da dem Klub dies allerdings zweimal mit jeweils drei Treffern gelang (ein Sieg, ein Remis), tritt am Montag die auswärtsstärkste Mannschaft beim besten Heimteam der Liga (zwei Siege) an.

Verletzungssorgen beim FCK

Die Lauterer müssen in der Partie allerdings auf insgesamt sieben Feldspieler verzichten.

Sasic bleibt somit nichts anderes übrig, als Spieler aus der zweite Mannschaft hochzuziehen, um den Kader zu "komplettieren".

Auf Augenhöhe

Fürths Trainer Benno Möhlmann darf hingegen auf Rückkehrer Charles Takyi hoffen, hinter einem Einsatz von Stephan Schröck steht noch ein Fragezeichen.

"Meine Mannschaft hat gezeigt, dass sie gerade zu Hause guten und erfolgreichen Fußball, gewürzt mit einigen Toren, zeigen kann", geht Möhlmann trotzdem optimistisch in die Partie.

"Ich sehe uns auf Augenhöhe mit Kaiserslautern."

Fürth kann aufschließen

Die Augenhöhen-Aussage würde sich bei einem Sieg der Fürther in Zahlen belegen lassen. Dann würden die Gastgeber mit dem FCK nach Punkten in der Tabelle gleichziehen.

Allagui wird sicherlich auch dazu beitragen wollen. Bislang hat der 22-Jährige noch in jedem Saisonspiel getroffen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Fürth: Kirschstein - Felgenhauer, Biliskov, Mauersberger, Meichelbeck - Burkhardt - Takyi, Ilisevic - Haas - Allagui, Reisinger. Trainer: Möhlmann.

Lautern: Sippel - Dick, Ouattara, Amedick, Lamprecht - Sam, Demai, Bellinghausen, Paljic - Hesse, Jendrisek. Trainer: Sasic.

Wer gewinnt das Top-Spiel? Diskutieren Sie mit!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel