vergrößernverkleinern
Da kommt Freude auf: Zlatko Janjic (oben) herzt Torschütze Giovanni Federico © getty

Bielefeld gewinnt das Nachbarschaftsduell dank Mijatovic und seines Torjägers vom Dienst. Nebenbei baut die Arminia die Spitze aus.

Paderborn - Derby gewonnen, Tabellenführung gefestigt: Arminia Bielefeld hat seine beeindruckende Siegesserie in der Zweiten Liga ausgebaut.

Der Bundesliga-Absteiger gewann das Ostwestfalenderby beim SC Paderborn 2:0 (1:0) und liegt nach dem siebten Erfolg in Serie mit 24 Punkten an der Tabellenspitze drei Zähler vor dem 1. FC Kaiserslautern.

Zudem ist die Arminia seit 581 Minuten in der Liga ohne Gegentor. Die Treffer erzielten Andre Mijatovic (33.) und Giovanni Federico (78.).

Für den SC (13 Punkte) war es die erste Heimniederlage in dieser Spielzeit.

Schwacher Auftakt

"Wir haben das Spiel ab Mitte der ersten Halbzeit dominiert. Wir haben noch einige gute Chancen ausgelassen", sagte Gäste-Trainer Thomas Gerstner.

Sein Paderborner Pendant Andre Schubert meinte: "Wir wussten, dass wir nur dagegen halten können, wenn wir an der Grenze spielen. Das ist uns nicht gelungen. Bielefeld war kaum unkonzentriert. Und wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt."

Vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Paderborner Arena erfüllte die Begegnung die hohen Erwartungen zunächst nicht.

Bollmann ins Krankenhaus

Die Arminia stand sicher in der Defensive, die Gastgeber taten sich im Spielaufbau schwer.

Nach 25 Minuten kamen die Gäste besser in Schwung. Daniel Halfar (26.) und Federico (33.) scheiterten an SC-Torhüter Daniel Masuch. Dann traf Mijatovic nach einer Federico-Ecke per Kopf zur verdienten Führung.

Vier Minuten später dann ein Schock für Bielefeld: Innenverteidiger Markus Bollmann musste mit Verdacht auf einen Schulterbruch zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Federico macht alles klar

Nach dem Wechsel vereitelte Gäste-Schlussmann Dennis Eilhoff gegen den freistehenden Gaetano Manno den Ausgleich (51.). Auf der anderen Seite rettete Masuch gegen Chris Katongo (56.).

Arminia Coach Gerstner war voll des Lobes über seinen Schlussmann: "Wir konnten uns wieder voll und ganz auf Keeper Dennis Eilhoff verlassen. Dass er im Tor steht, gibt uns Sicherheit."

Und weiter: "Ich habe schon vor Wochen gesagt, nicht Gegner meiner eigenen Mannschaft sein zu wollen - und das hat sich wieder bestätigt."

Kucera an die Latte

Federico und Zlatko Janjic vergaben nach der Führung zunächst aber die Doppelchance zum 2:0 für die Arminia. Der für Bollmann eingewechselte Radim Kucera traf per Kopf zudem nur die Latte (72.).

Erst Federico machte es bei seinem achten Saisontor besser und damit alles klar.

Bei Paderborn überzeugten Torwart Masuch und Sören Gonther, bei Bielefeld verdienten sich Mijatovic, Eilhoff und Federico die besten Noten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel