vergrößernverkleinern
Sören Larsen (r., mit Adam Bodzek) eröffnete den Torreigen in Koblenz © getty

Die Meidericher siegen unter Interimscoach Uwe Speidel problemlos bei der TuS Koblenz und können sich dabei auf ihre Angreifer verlassen.

Koblenz - Ohne seinen am Donnerstag beurlaubten Trainer Peter Neururer hat der MSV Duisburg eindrucksvoll in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Fünf Tage nach der 0:5-Pokalschlappe beim FC Augsburg setzten sich die "Zebras" beim TuS Koblenz mühelos mit 3:0 (3:0) durch und beendeten damit eine Serie von drei Auswärtsniederlagen hintereinander.

Unter der Regie von Interimscoach Uwe Speidel begann der Torreigen für die Gäste in der 9. Minute, als Sören Larsen sein fünfter Saisontreffer gelang.

Die verdiente Führung für die Westdeutschen bauten vor 8149 Zuschauern Bruno Soares in der 34. und Caiuby (45.+2) jeweils per Kopfball aus.

Die speziell in der ersten Halbzeit in der Defensive überforderten Platzherren stabilisierten sich zwar im zweiten Durchgang, konnten aber der Partie keine Wende mehr geben.

"Die richtige Reaktion"

"Die Mannschaft hat die richtige Reaktion auf die Ereignisse der vergangenen Tage gezeigt", sagte MSV-Sportdirektor Bruno Hübner, der in den kommenden Tagen einen Neururer-Nachfolger präsentieren will: `Wir geben uns Mühe, den bestmöglichen Trainer zu bekommen."

Lediglich der eingewechselte Emmanuel Krontiris konnte bei den Gastgebern überzeugen, die weiterhin den 16. Tabellenplatz einnehmen.

Beim zweiten Auswärtssieg des ehemaligen Bundesligisten verdienten sich Änis Ben-Hatira und Sören Larsen die Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel