vergrößernverkleinern
Union Berlin ist nach elf Spieltagen bester Aufsteiger in der Zweiten Liga © getty

Mit einem Erfolg beim KSC wollen die "Eisernen" auf Tuchfühlung zur Spitze bleiben. Dazu muss Union eine schwarze Serie knacken.

München - Noch nie in seiner Vereinsgeschichte konnte Union Berlin gegen den Karlsruher SC gewinnen. In sechs Aufeinandertreffen gab es drei Niederlagen und drei Unentschieden.

Am Sonntag (ab 13.15 LIVE) wollen die "Eisernen" die schwarze Serie knacken und damit den Anschluss an die Aufstiegsplätze in der Zweiten Liga wahren.

Durch die Erfolge von St. Pauli und Kaiserslautern beträgt der Rückstand des Aufsteigers vor der Partie drei Punkte auf Platz drei.

(Datencenter: Ergebnisse und Tabellen)

Karlsruhe steckt im Tabellenkeller fest

Der Gegner aus Karlsruhe kann von einer solchen Ausgangslage nur träumen. Der KSC, der vor der Saison im oberen Tabellendrittel eine "gute Rolle" spielen wollten, finden sich nach elf Spielen auf Position 13 wieder.

Dennoch wird Unions Trainer Uwe Neuhaus den KSC keinesfalls unterschätzen. "Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der KSC eine Serie startet und aus dem Tabellenkeller herauskommen wird", erklärte der 49-Jährige.

Verzichten muss der Coach in Karlsruhe auf Stürmer John Jairo Mosquera, der wegen eines Infektes passen muss.

Wie Neuhaus seine Mannschaft umbauen wird, ließ er offen:

Mosquera fällt aus

"Es ist einiges denkbar in solch einer Situation. Ob mit einer oder mit drei Spitzen, Sahin rein oder raus, Gebhardt von Anfang an oder nicht. Ich lasse mir für eine Entscheidung Zeit bis nach dem letzten Training", sagte der Coach.

Seinen Gegenüber plagen ebenfalls Angriffsprobleme. In den letzten fünf Spielen gelangen den Badenern nur magere zwei Tore.

"Wir haben sehr viel trainiert und daran gearbeitet", sagte Markus Schupp dennoch optimistisch vor der Partie.

Von seinem Team will der Trainer gegen Union vor allem kämpferisch eine Steigerung sehen:

"Wir müssen bissiger, leidenschaftlicher und körperbetonter spielen", erklärte der 43-Jährige die Marschroute für das Spiel im heimischen Wildparkstadion.

Sport1.de gibt einen Überblick über den 12. Spieltag.

Sonntag

Energie Cottbus - TSV 1860 München:

Nach vier Partien ohne Sieg ist Cottbus in die untere Tabellenhälfte abgerutscht. Von fünf Pflicht-Heimspielen gegen 1860 München gewannen die Cottbuser nur eines.

1860 hat vier seiner jüngsten fünf Pflichtpartien verloren (inklusive DFB-Pokal). Auswärts sind die Münchner bereits seit elf Spielen ohne "Dreier".

Den letzten Auswärtssieg feierte der TSV am 8. März beim Absteiger FC Ingolstadt.

Karlsruher SC - 1. FC Union Berlin:

Der KSC, der in dieser Saison bislang nur einmal beim 2:0 gegen Frankfurt ohne Gegentor blieb, wartet seit sechs Pflichtauftritten (inklusive DFB-Pokal) auf einen Erfolg.

Union feierte zuletzt zwei Siege in Folge. Die Berliner erzielten in jedem ihrer bislang elf Saisonpartien mindestens ein Tor.

MSV Duisburg - Rot Weiss Ahlen

Bei den Duisburgern, die drei ihrer jüngsten vier Liga-Spiele gewonnen haben, feiert Trainer Milan Sasic sein Debüt.

Ahlen wartet auch mit dem neuen Coach Christian Hock als einziges Team der Liga weiter auf den ersten "Saison-Dreier". (0:1 und 2:0) (Alle Spiele ab 13.15 LIVE)

Montag

Alemannia Aachen - FC Hansa Rostock:

Aachen feierte beim jüngsten 1:0 in Augsburg den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Michael Krüger.

Nach drei Niederlagen in Folge stecken die Rostocker im Abstiegskampf fest. Die Hanseaten verloren vier ihrer bislang fünf Saison-Auswärtspartien. (3:3 und 0:1)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel