vergrößernverkleinern
Michael Thurk erzielte in Fürth seine aisontreffer elf und zwölf © imago

Der FCA siegt spektakulär bei Greuther Fürth. Thurk und Ndjeng treffen doppelt, doch es bleibt spannend bis zum Schluss.

Fürth - DFB-Pokal-Viertelfinalist SpVgg Greuther Fürth hat in der Zweiten Liga den Sprung in die erweiterte Spitzengruppe der Tabelle verpasst.

Die Franken unterlagen dem FC Augsburg in einer unterhaltsamen Partie mit 4:5 (1:2) und vergaben damit die Möglichkeit, auf den fünften Platz vorzurücken.

Matchwinner der Gäste, die sich mit 18 Zählern an den punktgleichen Fürthern vorbeischoben, waren die Doppel-Torschützen Michael Thurk (7. und 21.) und Marcel Ndjeng (51. und 64.).

Den fünften Treffer steuerte Sandor Torghelle bei (68.). Nicolai Müller (20.), Christopher Nöthe (53.), Marino Biliskov (77.) und Sami Allagui (85.) waren für die SpVgg erfolgreich.

"Wir haben sechzig Minuten richtig Tempo gespielt, hatte aber auch schon in der ersten Halbzeit einige Abstimmungsprobleme. Nun müssen wir unseren Positivtrend fortsetzen, dann werden wir auch wieder Spiele ohne Gegentor überstehen", meinte der Augsburger Torschütze Ndjeng.

Thurk trifft doppelt

Vor 6350 Zuschauern fand Augsburg besser ins Spiel. Thurk traf per Kopf, nachdem er zuvor an Torhüter Stephan Loboue gescheitert war.

Fürth tat sich nach dem Rückstand schwer, kam jedoch durch einen unberechtigten Elfmeter zum Ausgleich. Das Foul an Bernd Nehrig fand außerhalb des Strafraums statt. Zwar konnte FCA-Torhüter Simon Jentzsch den Strafstoß von Allagui abwehren, doch Müller traf im Nachschuss.

Augsburg fand aber mit dem zwölften Saisontreffer von Thurk sofort die richtige Antwort.

Zittern trotz 5:2-Führung

Auch in der zweiten Halbzeit wurde den Zuschauern ein wahres Schützenfest geboten, bei dem die Gäste bereits mit 5:2 in Führung gehen konnten, aber dennoch bis zum Schlusspfiff um den dritten Auswärtssieg zittern mussten.

Biliskov und Allagui machten es noch einmal spannend, letztlich reichte es aber für die Augsburger.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel