vergrößernverkleinern
St. Paulis Fabian Boll (l.) gewinnt das Kopfballduell gegen Fin Bartels © getty

Der eingewechslte Cetkovic macht mit zwei Treffern den Sieg für Rostock klar. St. Pauli muss weiter auf Auswärtspunkte warten.

Rostock - Hansa Rostock hat in der Zweiten Liga in die Erfolgsspur zurückgefunden und den Anschluss an die Aufstiegsplätze hergestellt.

Der Absteiger setzte sich nach zuvor drei sieglosen Spielen gegen den FC St. Pauli mit 3:0 (1:0) durch und zog mit neun Zählern in der Tabelle an den Hamburgern (7) vorbei.

Die Treffer für Hansa erzielten Stürmer Regis Dorn (30.) und der eingewechselte Djordjije Cetkovic (71. und 88.).

St. Pauli dagegen musste auch in der dritten Auswärtspartie der Saison ohne Punktgewinn die Heimreise antreten.

Rostock von Beginn an stark

Vor etwa 23.000 Zuschauern übernahm der Gastgeber von Beginn an die Initiative.

Stürmer Enrico Kern, der Hansa am Dienstag mit einem Doppelpack beim 2:1 gegen Eintracht Frankfurt fast im Alleingang ins Pokal-Achtelfinale geschossen hatte, scheiterte jedoch kläglich aus drei Metern (6.). Auch beim Führungstreffer durch Dorn brauchten die Rostocker mehrere Anläufe, ehe der Ball ins Pauli-Tor trudelte.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb Rostock die gefährlichere Mannschaft. Pauli agierte zu harmlos in seinen Offensivbemühungen und geriet in der Defensive bei Kontern in arge Bedrängnis.

Lob an die Mannschaft

"Es war wichtig, dass wir nach dem 1:0 nachgelegt haben. Gott sei Dank ist und dies gelungen und dann war es unser Spiel", sagte Kern. Bescheiden gab sich der zweifach Torschütze Cetkovic: "Meine zwei Tore sind ein Produkt der ganzen Mannschaft, die von Beginn an Gas gegeben hat."

Auf den Punkt brachte es Dorn: "Wir haben richtig gut Fußball gespielt trotz Müdigkeit."

Stanislaski sauer

Völlig geknickt war Holger Stanislawski an seinem 39. Geburtstag.

"Ich bin enttäuscht. Wir konnten, vor allem in der Defensive, in keiner Phase an unsere Leistung beim Sieg gegen 1860 München anknüpfen", sagte der FC-Teamchef: "Wir haben Rostock herzlich zu Tore eingeladen und zu Recht verloren."

52 Hansa-Fans festgenommen

Im Vorfeld der Partie hatten die Vorstände der beiden Vereine die rivalisierenden Fans zu einem friedlichen Miteinander aufgerufen. Vor dem Anpfiff wurden jedoch 52 gewaltbereite Hansa-Fans festgenommen.

Als beste Spieler zeichneten sich bei den Hausherren die Neuzugänge Martin Retov und Bastian Oczipka aus. Bei den Hamburgern erreichten einzig Filip Trojan und Torhüter Mathias Hain Normalform.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel