vergrößernverkleinern
Stürmer Angelos Charisteas hat für Werder und den Club 90 Bundesliga-Partien absolviert © getty

Angelos Charisteas will mit Nürnberg in Liga zwei endlich ein Bein auf den Boden bekommen. "Wir fangen neu an", verkündet der Stürmer.

Von Mathias Frohnapfel

München - Der Club kommt zurück, verspricht Angelos Charisteas den Anhängern des 1. FC Nürnberg.

Sport1.de hat mit dem Stürmer, der seit seinem EM-Finaltor griechischer Nationalheld ist, über die Sorgen des Absteigers gesprochen.

Charisteas berichtet, wie der Club mittlerweile die Tücken der Zweiten Liga kennengelernt hat und wie Neutrainer Michael Oenning das Team motiviert.

Bislang haben die Franken in der Zweiten Liga erst fünf Punkte in fünf Spielen gesammelt.

Auch deshalb hat sich "Euro Harry" für das Heimspiel gegen den MSV Duisburg am Montag (ab 20 Uhr LIVE) ein Ziel gesetzt.

Sport1.de: Herr Charisteas, welches Gefühl hat die Pokal-Niederlage gegen den FC Bayern bei Ihnen hinterlassen?

Charisteas: Ich nehme nur ein positives Gefühl aus der Partie mit. Wir haben nach dem 0:1 gut reagiert und haben weiter versucht, Fußball zu spielen. Bei den zwei, drei Chancen, die wir dann hatten, war etwas Pech dabei. Unser Mut, Wille und Zweikampfverhalten war gegen Bayern aber gut.

Sport1.de: Wie sehen Sie Ihre eigene Position in Nürnberg und in der Zweiten Liga? Und wie sehr haben Sie sich schon auf das harte, körperbetonte Spiel eingestellt?

Charisteas: Alle Mannschaften, die aus der Bundesliga absteigen, haben es in der Anfangszeit in der Zweiten Liga sehr schwer. Es ist ein ganz anderer Fußball, das muss man lernen. Wir haben in den ersten fünf Wochen gesehen, wie es in der Zweiten Liga läuft. Wir kennen die Liga jetzt.

Sport1.de: Können Sie daraus schon Konsequenzen für die Partie am Montag gegen Duisburg ziehen?

Charisteas: Wir wollen einen Neubeginn schaffen und uns zurückmelden.

Sport1.de: Wie hat sich das Team auf den neuen Trainer Michael Oenning eingestellt?

Charisteas: Michael war ja schon vorher unser Assistenztrainer, jetzt ist er erster Trainer. Er kennt unsere Qualität sehr gut und er hat am Anfang gesagt: "Ich habe Vertrauen in die Mannschaft." Das ist für uns sehr wichtig. Und Oenning bringt den Willen mit, er will unbedingt aufsteigen.

Sport1.de: Was unterscheidet denn Oenning von seinem Vorgänger Thomas von Heesen?

Charisteas: Als Erstes hat er aus unserer Mannschaft wieder eine Gruppe gemacht, das gilt für den Platz und die Kabine. Das ist das Allerwichtigste für jede Mannschaft. Für sein System und seine Taktik brauchen wir natürlich noch etwas Zeit, um es optimal umzusetzen. Aber für die Zukunft wird das auch gut werden.

Sport1.de: Wenn die Entwicklung so läuft, wie Sie es sich wünschen, wo wird der Club dann in vier Wochen in der Tabelle stehen?

Charisteas: Wir müssen am Montag gegen Duisburg mit drei Punkten anfangen. Ich kann natürlich nicht sagen, wie der Tabellenstand in einem Monat sein wird, aber mit Sicherheit starten wir am Montag neu durch.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel